Krankheiten bei Hunden

Die Gesundheit unserer Vierbeiner steht an erster Stelle. Wird Ihr Hund allerdings doch einmal krank, ist es gut, wenn Sie informiert sind – hier erfahren Sie darum mehr über die Krankheiten bei Hunden, ihre Heilung und ihre Prävention.

Milztumor beim Hund

Ein Milztumor beim Hund ist leider keine Seltenheit. Diese Tumorart macht einen großen Teil der diagnostizierten Bauchtumoren aus und kann tödliche Folgen haben. Im folgenden Artikel können Sie sich über Milztumore informieren und erfahren außerdem noch etwas über Symptome, Behandlungen, Prognosen und Kosten.

Borreliose beim Hund

Borreliose beim Hund wird durch Bakterien der Art Borrelia burgdorferi ausgelöst. Diese Bakterien werden nach 24 bis 36 Stunden bei einem Zeckenstich übertragen. Die Erkrankung ist auch unter den Namen Lyme-Borreliose, Lymekrankheit und Lyme disease bekannt.

Rätselhafte Hundekrankheit in Norwegen und Norddeutschland

Norwegische Hundebesitzer sind seit letztem Sommer in Sorge. Der Grund: Eine rätselhafte Hundekrankheit, die durch blutigen Durchfall und blutiges Erbrechen gekennzeichnet ist. Außergewöhnlich ist dabei der schnelle und heftige Krankheitsverlauf. Rund 170 betroffene Hunde wurden bereits gemeldet. Bei 42 Hunden führte die Krankheit zum Tod.

Tollwut beim Hund

Die Tollwut beim Hund ist eine Tierseuche. Das Tollwut-Virus kann nicht nur Tiere befallen, sondern stellt auch für den Menschen eine tödliche Gefahr dar. Zwar ist die Krankheit in Deutschland und den meisten Ländern Europas weitestgehend ausgerottet, dennoch kostet sie weltweit noch immer viele Leben. In diesem Artikel haben wir für Sie zusammengefasst, was Sie über Tollwut beim Hund wissen sollten.

Meningitis beim Hund

Bei der steril-eitrigen Meningitis-Arteriitis handelt es sich um eine Erkrankung des Zentralnervensystems. Die Erkrankung betrifft besonders häufig jüngere Hunde, kann jedoch in jedem Alter auftreten. Erfahren Sie hier die wichtigsten Informationen zu den Ursachen, Rasseprädispositionen, Symptomen und Therapien der Meningitis beim Hund.

Othämatom bei Hunden

Ein Othämatom beim Hund entsteht durch eine Blutung zwischen der Haut und dem Knorpel der Ohrmuschel eines Hundes. Zwar ist ein solcher Bluterguss in der Regel ungefährlich, dennoch können andere Erkrankungen dahinter stecken. Außerdem stört es den Hund durch Schmerzen und Jucken und sollte daher möglichst frühzeitig bemerkt und behandelt werden – auch um zu vermeiden, dass die Ohrmuschel dauerhaft geschädigt wird. In diesem Artikel erfahren Sie alles rund um die Ursachen, die Diagnose und die Behandlung dieser Erkrankung.

Zahnstein beim Hund

Zahnstein bildet sich aus Zahnbelägen, die verhärten und sich an den Zähnen des Hundes festsetzen. Während Halter:innen das Problem im frühen Stadium selten bemerken, kann fortgeschrittener Zahnstein zu ernsthaften Erkrankungen wie zum Beispiel einer Gingivitis und Parodontitis führen. Hier erfahren Sie mehr über die Entstehung von Zahnstein beim Hund, wie Sie ihr entgegenwirken können und was zu tun ist, wenn Ihr Vierbeiner bereits Zahnstein hat.

Übergewicht beim Hund

Fast jeder zweite Hund hat „zu viel auf den Rippen“. Denn Leckerlis, Essensreste, große Futterportionen und was sonst noch so gut gemeint ist, können schnell zu Übergewicht beim Hund führen und damit zu einer starken Belastung werden. Hier erfahren Sie mehr über die Erkrankung und ihre Folgen.

Giardien beim Hund

Ihr Hund leidet unter streng riechendem und merkwürdig aussehendem Durchfall? Die Ursache dafür könnten Giardien sein. Im folgenden Artikel finden Sie Informationen über Giardien beim Hund und erfahren, was Sie als Hundebesitzer beachten sollten. 

Zahnprobleme bei Hunden

Auch für unsere Hunde ist eine gesunde Mundhygiene wichtig, da es sonst zu einer Vielzahl an Erkrankungen kommen kann. In diesem Artikel geben wir einen Überblick über häufige Zahnprobleme bei Hunden und welche Auswirkungen Sie auf Ihren Liebling haben können.