Die Zahl übergewichtiger Katzen in Deutschland steigt immer weiter an. Der Grund für Übergewicht bei Katzen ist in den meisten Fällen Überfütterung. Ab und zu ein Belohnungsleckerli, das schadet nicht. Viele Katzenhalter verlieren den Überblick darüber, was sie ihrer Fellnase neben den Hauptmahlzeiten an Snacks geben. Übergewicht ist eine ernstzunehmende Krankheit, die zu schwerwiegenden Folgeerkrankungen führen kann. Ich habe Ihnen die wichtigsten Informationen zusammengestellt und gebe Ihnen wertvolle Tipps, wie Sie Ihrer übergewichtigen Katze am besten helfen können. Ursachen für das Übergewicht Der häufigste Grund, warum Katzen übergewichtig sind, ist ein Überangebot an Nahrung bei gleichzeitig zu wenig Bewegung. Dadurch kann es passieren, dass das natürliche Sättigungsgefühl abhanden kommt. Einfach gesagt frisst die Katze mehr, als dass sie Energie verbraucht. In der freien Natur ist es kaum möglich, dass Katzen übergewichtig werden, denn jagen kostet viel Energie und Anstrengung. Unsere Hauskatzen sind da meist sehr verwöhnt und brauchen sich nicht anzustrengen, um satt zu werden. Sie bekommen den vollen Napf einfach vor die Nase gestellt. Besonders anfällig für Übergewicht sind reine Wohnungskatzen, die sich nicht so viel bewegen wie Freigänger. In wenigen Fällen kann das Übergewicht auch die Folge einer anderen Erkrankung sein. Kastration als Ursache von Übergewicht Nach einer Kastration verändert sich der Stoffwechsel von Katzen und ihr Sättigungsgefühl verringert sich. Kastrierte Katzen bewegen sich zudem häufig nicht mehr so viel, so dass der Energiebedarf ebenfalls sinkt. Diese Veränderungen setzen bereits in der ersten Woche nach der Kastration ein, deshalb sollten Sie direkt nach dem Eingriff damit beginnen, ca. 1/4 weniger zu füttern als bisher. So kann Übergewicht in Folge einer Kastration vermieden werden. Symptome von Übergewicht Bei normalgewichtigen Katzen sind die Rippen deutlich zu tasten und es hängt kein Bauch herab oder wackelt beim Laufen. Von oben betrachtet ist die Taille des Tieres deutlich erkennbar. Trifft dies bei Ihrer Katze nicht zu, leidet sie womöglich an Übergewicht. Das Idealgewicht hängt natürlich immer von der Rasse und der damit verbundenen Größe der Katze ab. Im Durchschnitt sollten Katzen zwischen vier und sechs Kilogramm wiegen. Behandlung von Übergewicht Zunächst sollte ein Tierarzt feststellen, ob der Grund der Gewichtszunahme Ihres Lieblings wirklich Überfütterung ist oder ob nicht eine Erkrankung dahinter steckt. Eine Katzenkrankenversicherung empfiehlt sich hier in jedem Fall. Ist die Ursache geklärt, kann er Ihnen einen entsprechenden Futterplan zusammenstellen und das richtige Futter empfehlen. Zudem sollten Sie dafür sorgen, dass sich Ihre Fellnase mehr bewegt. Haben Sie eine reine Wohnungskatze, dann animieren Sie sie öfters mal zum Spielen oder bieten Sie Ihrem Liebling einen Kratzbaum mit vielen Kletterelementen an. Ernährung Grundsätzlich sollten Sie die Ernährung immer dem Alter Ihrer Katze anpassen. Katzen, die von klein auf falsch gefüttert werden, neigen häufig zu Übergewicht. Mit zunehmendem Alter werden Katzen oftmals ruhiger und ihre Aktivität sinkt. Hier empfiehlt sich ein Futter für Katzensenioren. Bei übergewichtigen Katzen sollten Sie in Absprache mit Ihrem Tierarzt die Futtermenge verringern oder spezielles Diätfutter füttern. Auf keinen Fall sollten Sie Mahlzeiten ganz weglassen. Dann bekommt ihr Liebling wichtige Mineralstoffe und Vitamine nicht und das Risiko für eine tödliche Lebererkrankung steigt. Folgen von unbehandeltem Übergewicht Neben vielen Folgeerkrankungen wie Diabetes, Herzerkrankungen, Schilddrüsenerkrankungen, Erkrankungen des Bewegungsapparates, Gelenkentzündungen und Harnwegserkrankungen, hat das Übergewicht eine geringere Lebenserwartung Ihrer Fellnase zur Folge. Die Lebensqualität von übergewichtigen Katzen nimmt stark ab. Sie sind träge, fühlen sich nicht wohl und können ihr Instinktverhalten nicht ausleben. Darum sollten Sie das Gewicht Ihres Lieblings regelmäßig kontrollieren und bei Gewichtszunahme in jedem Fall einen Tierarzt aufsuchen.

Die genannten Informationen stellen keine Anleitung zur Selbstdiagnose und Behandlung von Tierkrankheiten dar. Tierhalter sollten bei gesundheitlichen Problemen ihres Tieres in jedem Fall einen Tierarzt um Rat fragen. Diagnosen über das Internet sind nicht möglich.

Foto: © Fiedels/fotolia.com

(0)