So geschmeidig Ihre Katze auch sein mag, so entstammt die Hauskatze doch immer noch der Familie der Wildkatze. Katzen gehören somit zur Ordnung der Raubtiere, worauf auch ein hoher Bewegungsdrang begründet ist. Der Körper einer Katze ist in sich stimmig aufgebaut, damit die unterschiedlichen Gang-und Laufarten realisiert werden können. Durch zahlreiche Muskelgruppen haben Katzen die Fähigkeit sich langsam fortzubewegen, um dann in flotten Trab oder Galopp überzugehen. Katzen sind Jäger und haben eine hoch entwickelte Technik zum Schleichen.

Wie viel Bewegung braucht eine Freigänger-Katze?

Katzen brauchen nicht nur aufgrund Ihres Körperbaus und Ihrer Evolution her viel Bewegung. Auch der psychologische Aspekt sollte eine Rolle spielen, denn wenn sich Ihre Katze nicht ausreichend bewegen kann, entsteht Langeweile. Dies kann zu Trägheit, Übergewicht und Depressionen führen. Aufgrund dessen, das Katzen eher Einzelgänger sind, ist im Notfall auch die Haltung als Wohnungskatze möglich. War Ihre Katze hingegen von seither ein Freigänger und muss sich aufgrund eines Umzugs auf einmal einschränken, kommt es darauf an, dass Sie dennoch für ausreichend Bewegung sorgen. Ein Gang an der Leine ist hierbei besser, als überhaupt kein Freigang. Beschäftigen Sie sich zudem mehrmals täglich für eine Zeit zwischen 15 Minuten und 30 Minuten um den angeborenen Spieltrieb Ihrer Katze zu befriedigen. So können Sie Konzentration, Schnelligkeit, Genauigkeit und Gelenkigkeit Ihrer Katze auch bis ins hohe Alter aufrechterhalten.

Die Bedürfnisse einer Wohnungskatze

Gerade bei einer Haltung in der Wohnung müssen Sie kreativ werden, um Ihrer Katze die notwendige Bewegung zu geben. Sie sollten sich täglich mehrere Male mindestens 30 Minuten Zeit nehmen, um die verschiedenen Muskelgruppen Ihrer Katze zu trainieren. So sollten Sie Klettermöglichkeiten einrichten, denn auf der Jagd nach Vögeln und Mäusen würde Ihre Katze normalerweise auch Höhen überbrücken. Schaffen Sie Ihrer Katze beim Spielen künstliche Hindernisse, die es zu überwinden gilt. So kommt es eher zu gestreckten Bewegungen, die zum Erhalt der immerhin 20 cm langen Muskelzellen notwendig sind. Katzen besitzen insgesamt über 500 Muskeln, deren Training Abwechslung bedarf. Darüber hinaus können im Sprint Geschwindigkeiten von bis zu 50 km/h erreicht werden. Sorgen Sie auch bei einer Wohnungshaltung für Situationen, in denen Ihre Katze vom Schritt oder Trab über in den Galopp oder Sprung gehen muss.

Foto: © mma23/fotolia.com