Tierlexikon zu Hunden & Katzen

Hier finden Sie, kurz und bündig erklärt, alle wichtigen Begriffe rund um Tierkrankheiten, Hunde- und Katzenrassen sowie weitere, interessante Themen. Wenn Sie Fragen zu anderen Begriffen aus der Hunde- und Katzenwelt haben, schreiben Sie einfach eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Die Antwort interessiert vielleicht auch andere Tierfreunde und wird dann in das Lexikon aufgenommen.

Akupunktur beim Hund

Die Akupunktur beim Hund wird immer beliebter. Nicht nur in der Humanmedizin ist man auf der Suche nach alternativen Behandlungsmethoden, auch in der Tiermedizin wird immer häufiger auf alternative Heilmethoden zurückgegriffen. Vor allem bei chronischen Erkrankungen kann die Akupunktur eine positive Wirkung zeigen. Bislang war der Einsatz von Akupunktur beim Hund vor allem in den USA sehr beliebt, mittlerweile lassen sich auch in Deutschland immer mehr Tierärzte im Bereich Akupunktur ausbilden.

Alaskan Malamute

Hunde dieser Rasse werden offiziell von der FCI anerkannt. Die USA gelten als Ursprungsland. Der Malamute ist vermutlich die älteste Schlittenhunderasse der Welt. Man geht davon aus, dass er sich durch die zufällige Kreuzung verschiedener Hunderassen in Alaska entwickelt hat. Die Tiere halfen den Menschen beim Fischfang und wurden für den Transport eingesetzt.

Eine Allergie bei der Katze ist für die Samtpfote äußerst unangenehm. Selbst die sanfteste Katze kann zu einem kleinen Biest werden, wenn die Haut ständig gereizt ist, Asthmaanfälle drohen oder Magen-Darm-Probleme auftreten. Allergien können bei Katzen in jedem Lebensalter und ohne Vorankündigung auftreten. Oftmals lassen sie sich nicht vollständig heilen, aber wenn man den Allergieauslöser kennt, können die Beschwerden zumindest gemildert werden. Der Tierarzt kann die Auslöser der Allergie durch diverse Tests ermitteln.

Allergien bei Hunden

Heutzutage wird angenommen, dass etwa jeder fünfte Hund unter einer Allergie leidet. Viele Experten gehen davon aus, dass die veränderten Umwelteinflüsse und die genetische Veranlagung zu einer Zunahme der Allergien bei Hunden führen. Eine Allergie kommt bei einigen Hunderassen besonders häufig vor. Zu diesen Rassen zählen die Französische Bulldogge, der West Highland Terrier und der Irish Setter. Hunde, die sich häufig kratzen, unter Durchfall, Magenproblemen oder unter entzündeten Ohren leiden, könnten unter einer Allergie leiden. Allergien bei Hunden können grundsätzlich in jedem Alter auftreten.

Allergietest bei Katzen

Ein Allergietest bei der Katze wird dann durchgeführt, wenn der Verdacht besteht, dass die Katze unter einer Allergie leidet. Mithilfe des Allergietests soll herausgefunden werden, welcher Stoff (in diesem Falle Allergen genannt) die allergische Reaktion hervorruft. Eine Allergie bei Katzen entsteht durch eine Überreaktion des Abwehrsystems (Immunsystems). Dieses kann auf ganz verschiedene Allergene überempfindlich reagieren. Selten ist das auslösende Allergen auf Anhieb zu erkennen. Flohspeichel führt bei Katzen besonders häufig zu Allergien. Aber auch Futtermittelbestandteile und diverse andere Materialien wie Hausstaub und Pollen, können eine Allergie bei Tieren auslösen. Allergische Reaktionen können ganz unterschiedlich aussehen. Häufig treten bei Katzen Asthmaanfälle, Juckreiz, Hautveränderungen und Probleme mit der Verdauung auf.

Allergietest beim Hund

Ein Allergietest beim Hund dient dazu, die Umweltstoffe zu finden, die eine allergische Reaktion hervorrufen. Bei einer Allergie handelt es sich um eine Überreaktion des Immunsystems. Dieses reagiert überempfindlich auf eigentlich harmlose Umweltstoffe. Allergien bei Hunden können in jedem Alter auftreten und sich durch unterschiedliche Symptome bemerkbar machen. Besonders häufig tritt verstärkter Juckreiz auf. Allergien bei Hunden scheinen in den letzten Jahren zugenommen zu haben und die weitere Entwicklung bleibt abzuwarten. Besonders häufig kommen bei Hunden Allergien gegen Flohspeichel und diverse Futtermittel vor. Kontaktallergien können bei Tieren ebenfalls entstehen. Ein Allergietest beim Hund wird durchgeführt, wenn Verdacht auf eine Allergie besteht.

Alopezie beim Hund

Alopezie bezeichnet grundsätzlich einen Haarverlust, welcher unterschiedlichen Ursprungs und unterschiedlicher Ausprägung sein kann. So wird sowohl bei kleinen, felllosen Stellen als auch bei größeren Stellen oder bei einem generalisierten Haarausfall von Alopezie gesprochen. Als mögliche Ursachen gelten unter anderem:

  • Parasitäre Erkrankungen
  • Fehlernährung
  • Erhöhte Stresssituationen
  • Verletzungen
  • Hormonelle Imbalance
  • Rassedisposition
  • Allergien

Alpenländische Dachsbracke

Die Alpenländische Dachsbracke ist eine Hunderasse, die ihren Ursprung in Österreich hat. Bereits im Altertum sollen Hunde existiert haben, die hinsichtlich ihres Aussehens der heutigen Dachsbracke ähneln. Seit dem Jahr 1975 ist die Rasse von der FCI offiziell anerkannt und zählt zu den Schweißhunden. Als Jagdhund erfreuen sich die Dachsbracken aus Österreich zunehmender Beliebtheit.

Nicht nur der Mensch wird dank der guten, medizinischen Versorgung immer älter, auch unsere Hunde erreichen heute ein hohes Lebensalter. Etwa die Hälfte aller in Deutschland lebenden Haustiere befindet sich bereits im Rentenalter. Hunde und Katzen sind heute in der Regel keine Nutztiere mehr, sondern richtige Sozialpartner. Die gute, medizinische Versorgung gönnt man daher nicht nur sich selbst, sondern auch seinem Tier. Dies hat natürlich zur Folge, dass auch unsere Hunde ein höheres Lebensalter erreichen. Ein alter Hund hat jedoch andere Anforderungen als ein junger Hund. Er braucht zum Beispiel mehr Ruhe und eine andere Ernährung.

Nicht nur der Mensch wird dank der guten, medizinischen Versorgung immer älter, auch unsere Hunde erreichen heute ein hohes Lebensalter. Etwa die Hälfte aller in Deutschland lebenden Haustiere befindet sich bereits im Rentenalter. Hunde und Katzen sind heute in der Regel keine Nutztiere mehr, sondern richtige Sozialpartner. Die gute, medizinische Versorgung gönnt man daher nicht nur sich selbst, sondern auch seinem Tier. Dies hat natürlich zur Folge, dass auch unsere Hunde ein höheres Lebensalter erreichen. Ein alter Hund hat jedoch andere Anforderungen als ein junger Hund. Er braucht zum Beispiel mehr Ruhe und eine andere Ernährung.

Alterserkrankungen bei Hund und Katze

Das Älterwerden an sich ist natürlich keine Krankheit. Allerdings treten mit zunehmendem Alter verschiedene Krankheiten häufiger auf. Bei Katzen ist die Zunahme von Krankheiten etwa ab dem elften Lebensjahr zu beobachten. Bei Hunden treten Krankheiten schon ab dem sechsten Lebensjahr gehäuft auf. Zahnstein, Karies, Nierenprobleme, Krebs, Diabetes, Hormonstörungen und Herzprobleme sind einige Beispiele für häufiger werdende Krankheiten im Alter von Hunden und Katzen. Auch Arthrose wird bei älteren Katzen und Hunden sehr häufig beobachtet.

Beim Amerikanischen Akita handelt es sich um eine von der FCI anerkannte Hunderasse, die ihren Ursprung in Japan hat, jedoch in den USA weiterentwickelt wurde. Bis in das Jahr 1950 hinein war die Entwicklung von American Akita und dem ursprünglichen, japanischen Akita weitgehend identisch.

Bei der American Bobtail Longhair handelt es sich um eine relativ neue Katzenrasse, die noch recht unbekannt ist. Das typische Merkmal dieser Katzenrasse ist ihr kurzer Schwanz. Er ist nur etwa halb so lang wie der Schwanz anderer Katzen. Bei einigen Tieren ist er sogar noch kürzer. Der kurze Schwanz ist durch eine Genmutation entstanden. Durch gezielte Zucht wurde diese Katzenrasse weiterentwickelt. Die American Bobtail gibt es sowohl mit langem als auch mit kurzem Fell.

American Bobtail Shorthair

Bei der American Bobtail Shorthair handelt es sich um eine amerikanische Katzenrasse. Diese weist ein besonderes Merkmal auf: Sie hat einen wesentlich kürzeren Schwanz als andere Katzen. Es gibt die Rasse sowohl in der Kurzhaar- als auch in der Langhaarvariante.

Der Charakter der American Bobtail Shorthair

Liebhaber dieser Rasse beschreiben die Katzen als anhänglich und freundlich. Sie zeigen sich oftmals ausgeglichen und ruhig. Gegenüber Fremden können American Bobtail allerdings sehr misstrauisch und sogar scheu sein. Den Samtpfoten wird auch ein hundeähnliches Verhalten nachgesagt, denn sie apportieren beispielsweise gern und halten sich bevorzugt in der Nähe ihrer Menschen auf. Da American Bobtail sehr aktiv sind, gerne spielen und schmusen, sind sie auch für Familien mit Kindern geeignet. Die sozialen Fellnasen verstehen sich im Übrigen nicht nur gut mit ihren Artgenossen und Menschen, auch Hunde und andere Tiere stellen zumeist kein Problem dar.

Bei der American Curl Longhair handelt es sich um eine amerikanische Katzenrasse. Ihre Besonderheit sind die nach hinten geknickten Ohren. Diese sind allerdings in den ersten Tagen nach der Geburt noch ganz gerade. Erst im Laufe der ersten Lebenstage entwickelt sich die rassetypische Krümmung. American Curl gibt es auch in der kurzhaarigen Variante als American Curl Shorthair.