Erbrechen bei Katzen ist zunächst einmal nichts Ungewöhnliches. Katzen übergeben sich hin und wieder, ohne dass eine Krankheit dahinter steckt. Sie schlucken bei der Fellpflege in der Regel viele Haare und müssen die verschluckten Haare auch wieder loswerden. Durch das Erbrechen werden die Haarballen aus dem Magen befördert. Oftmals entledigen sich Katzen durch das Erbrechen auch unverdaulicher Bestandteile von Pflanzen und Beutetieren. Allerdings kann das Erbrechen bei Katzen natürlich auch Anzeichen für eine Erkrankung sein.

Wenn sich die Katze plötzlich ungewöhnlich häufig übergibt oder das Erbrochene komisch aussieht, sollten Katzenhalter einen Tierarzt aufsuchen. Erbrechen bei der Katze kann viele Ursachen haben. Neben Durchfall ist Erbrechen ein besonders häufiger Grund für den Katzenhalter, einen Tierarzt aufsuchen.

Erbrechen bei Katzen - Mögliche Ursachen

Erbrechen bei Katzen kann verschiedene Ursachen haben. Grundsätzlich kann die Erkrankung chronisch oder akut sein. Das Erbrechen bei der Katze kann durch Beeinträchtigungen des Magens oder durch Störungen, die außerhalb des Magens lokalisiert sind, verursacht werden. Fremdkörper, Haarballen, Tumore, Entzündungen wie eine Magenschleimhautentzündung, starker Wurmbefall, verdorbenes oder falsches Futter, Infektionen mit Bakterien, Viren oder Parasiten sowie Unrat können Auslöser für Erbrechen bei Katzen sein. Auch zu schnelles Fressen und angeborene oder erworbene Anomalien des im Verdauungstrakt können Erbrechen verursachen. Es kann jedoch auch eine Begleiterscheinung sein und beispielsweise bei Nierenschwäche, Diabetes mellitus, Verstopfung, Vergiftungen, Bauchspeicheldrüsenerkrankungen und Infektionskrankheiten auftreten. Bei psychischer Belastung durch Stress, Schmerz oder Angst kann es ebenfalls zum Erbrechen bei Katzen kommen.

Die Symptome

In erster Linie erkennt man die Erkrankung natürlich am Ebrechen der Katze. Dieses kann bei einem ansonsten völlig normalen Allgemeinbefinden oder auch gemeinsam mit anderen Symptomen auftreten. Erbrechen wird häufig von Durchfall, Atemnot, Fieber und Schwäche begleitet. Wenn sich die Katze über einen längeren Zeitraum häufiger erbricht, kann der Körper dadurch wichtige Mineralstoffe verlieren. Zudem kann Erbrochenes in die Luftröhre gelangen und eine Entzündung der Atmungsorgane verursachen.

Die Behandlung von Erbrechen bei Katzen

Die Behandlung von Erbrechen bei Katzen hängt von der Ursache ab. Der Tierarzt wird die Katze genau untersuchen und eine passende Behandlung vorschlagen. Mit einer Katzenkrankenversicherung oder Katzen-OP-Versicherung können Katzenhalter hohe Tierarztkosten abfangen.

Die genannten Informationen stellen keine Anleitung zur Selbstdiagnose und Behandlung von Tierkrankheiten dar. Tierhalter sollten bei gesundheitlichen Problemen ihres Tieres in jedem Fall einen Tierarzt um Rat fragen. Diagnosen über das Internet sind nicht möglich.

Foto: © Fiedels/fotolia.com