Viele Stubentiger sind wählerisch, wenn es um ihre Nahrung geht. Doch was ist, wenn das Produkt der Wahl nicht ausreichend Nährstoffe enthält oder die Fellnase eine Allergie dagegen entwickelt hat? Wir haben ein paar Tipps für Sie, wie Sie Ihren Liebling umgewöhnen können.

Gewohnheitssache

Die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Sofalöwe neues Futter schnell akzeptiert, steigt mit der Übung in den ersten sechs Lebensmonaten. Wenn Sie Ihrer Katze bereits früh Abwechslung bieten, ist ihr eine Umstellung vertrauter und sie hat eher weniger Probleme damit, fremde Sorten anzunehmen. Dies ist natürlich keine Garantie, dass Ihr Liebling mit dem Alter nicht doch etwas mäkeliger wird.

Zwei Schüsseln

Mit etwas Glück funktioniert bereits die Methode, bei der Sie das neue Futter neben den Napf mit dem alten stellen, also beide Sorten gleichzeitig anbieten. Auch wenn es zunächst nicht gegessen wird, öffnet sich Ihre Samtpfote gegenüber dem Duft und bringt es so mit ihrer Nahrung in Verbindung, bis sie schließlich auch das unbekannte Produkt probiert und im Idealfall annimmt.

Die Mischung macht’s

Sie können versuchen, Ihre Fellnase umzugewöhnen, ohne dass sie es bewusst wahrnimmt, indem sie einzelne Löffel des unüblichen Futters unter das alte mischen. Dabei steigern Sie die Menge langsam – dies kann mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Mit etwas Geduld Ihrerseits sollte Ihre Katze die neue Mahlzeit akzeptieren.

Leckerlis

In der Umstellungsphase können Sie kleine Ausnahmen machen und die Nahrung interessanter gestalten, indem Sie besondere Leckereien unter das neue Futter mischen. Ihr Liebling ist so motiviert, sich mit der ungewohnten Mahlzeit zu beschäftigen. Welche Nascherei am ehesten geeignet ist, hängt von dem individuellen Geschmack der Katze ab.

Aroma verstärken

Bei manchen Samtpfoten hilft es, das Futter etwas aufzuwärmen, beispielsweise durch die Zugabe von ein wenig warmem Wasser. Dabei wird der Geruch intensiviert und die ungewohnte Mahlzeit wirkt durch die entfalteten Aromen attraktiver – außerdem entsteht durch das Wasser eine leckere Sauce.

Nichts erzwingen

Insgesamt ist es ratsam, dass die neue Marke der alten in Textur und Geruch ähnelt, damit sie nicht ganz unbekannt erscheint. Lassen Sie Ihren Liebling nicht hungern, wenn er die ungewohnten Mahlzeiten nicht akzeptiert. Der Stoffwechsel von Katzen ist darauf ausgelegt, mehrmals am Tag zu essen und kann von einer längeren Fastenzeit gestört werden – Wir wissen, wie stur unsere Stubentiger sein können und sollten nicht versuchen, ihnen unseren Willen aufzuzwingen. Gegebenenfalls müssen Sie verschiedene Sorten probieren, bis Ihre Fellnase und Sie zufrieden sind.

Foto: © tverkhovinets/fotolia.com

(0)