Wenn Zellen unkontrolliert wachsen und ihre normale Funktion verlieren, entsteht ein Tumor. Dieses Krankheitsbild ist nicht nur beim Menschen zu finden, sondern tritt häufig auch bei Katzen auf. Ein Tumor kann an einer festen Stelle im Körper verankert sein und dort zu einer Vergrößerung des Gewebes führen. Häufig werden aber auch Krebsgeschwüre gebildet, die über das Blut in andere Körperbereiche transportiert werden.

Eine Behandlung der Krankheit ist auf jeden Fall notwendig. Dabei gilt: Je früher, desto besser! Um einen Tumor möglichst früh zu erkennen, sollten Sie auf folgende Veränderungen an Ihrer Katze achten:

  • Umfangsvermehrung an bestimmten Körperbereichen
  • Schlechtes Verheilen von Wunden
  • Gewichtsverlust
  • Appetitlosigkeit oder großer Appetit
  • Schwierigkeiten im Alltag: Probleme bei Atmen, Fressen oder Urinieren

Beachten Sie, dass sich jeder Tumor bei einem Tier durch unterschiedliche Verhaltensweisen bemerkbar macht. Beobachten Sie deshalb Ihre Katze genau, wenn Sie einen Verdacht haben. Ein Besuch beim Tierarzt ist zusätzlich unumgänglich. Nur eine professionelle Untersuchung kann die Gewissheit geben und auch Aussagen zum Fortschritt und Ausprägung der Krankheit ermöglichen.

Die richtige Behandlung für Ihre Katze

So unterschiedlich wie die Krankheitsbilder sind auch die Behandlungsmöglichkeiten für jede Katze. Ausschlaggebend sind der Fortschritt der Krankheit, die Symptome und auch die Art des Tumors. Einige örtlich begrenzte Tumore können durch eine Operation entfernt werden. Hat sich der Tumor bereits im Körper ausgebreitet, können mehrere Operationen durchgeführt werden. Außerdem sind heutzutage Chemotherapien, ähnlich wie bei Menschen, möglich. Der kranken Katze werden dann Medikamente verabreicht, die speziell Tumorzellen abtöten. Aber auch die Ernährung einer Katze hat erheblichen Einfluss auf ihre Gesundheit. Spezielle Diäten können das Tumorwachstum hemmen und auch nach einer Operation für eine schnelle Genesung sorgen.

Eine schwere Entscheidung

Ein Haustier, egal, ob Hund, Katze oder Maus, ist immer auch ein Teil der Familie. Es sollte ein schönes Leben haben und zufrieden alt werden können. Deshalb sollten Sie Entscheidungen über die Behandlung einer kranken Katze immer mit der nötigen Sorgfalt treffen. Jede Operation oder Strahlentherapie ist für ein Tier mit großem Stress verbunden. Häufig ist unklar, ob es der Katze nach einer Behandlung wirklich besser geht. Schwerwiegende Erkrankungen wie Tumore können die Lebensqualität Ihres Tieres schwer beeinträchtigen und ihm täglich große Schmerzen zufügen. Um es nicht unnötig leiden zu lassen, sollten Sie deshalb auch die Option in Erwägung ziehen, Ihr Tier von den Qualen zu erlösen.

Die genannten Informationen stellen keine Anleitung zur Selbstdiagnose und Behandlung von Tierkrankheiten dar. Tierhalter sollten bei gesundheitlichen Problemen ihres Tieres in jedem Fall einen Tierarzt um Rat fragen. Diagnosen über das Internet sind nicht möglich.

Foto: © Fiedels/fotolia.com