Die Vorfreude ist riesig, weil ein Welpe Ihr Haus bald zu seinem Abenteuerspielplatz erklären wird. Was brauchen Sie für Ihren Welpen? Im Folgenden finden Sie Tipps zur Vorbereitung sowie eine Checkliste für die richtige Welpen-Erstausstattung.

Inhaltsverzeichnis:

Welpe abholen: Den Kleinen im Auto transportieren

Die erste Autofahrt bedeutet für Ihren Welpen vor allem eines: Stress. Alles ist neu, die Gerüche, die Umgebung und wer sind diese unbekannten Personen? Verständlicherweise benötigt Ihr neues Familienmitglied etwas Zeit, um sich an diese Situation zu gewöhnen.

Am besten Sie sind zu zweit, wenn Sie den Welpen abholen. Eine Person konzentriert sich auf den Verkehr. Die andere Person auf dem Rücksitz kann sich auf den kleinen Hund fokussieren und ihn während der Fahrt betreuen.

Grundsätzlich gilt, dass Sie Ihren Welpen nicht auf dem Schoß transportieren sollten. Zu groß ist die Verletzungsgefahr bei einem Unfall.

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, den Welpen sicher von A nach B zu bringen. Ein Geschirr plus Anschnall-Adapter funktioniert wie ein Sicherheitsgurt und sorgt dafür, dass Ihr Welpe im Auto gesichert ist. Kümmern Sie sich um eine wasserdichte Unterlage, da Ihr Welpe wahrscheinlich sehr aufgeregt ist und ein Missgeschick schnell passiert.

Eine Transportbox ist laut ADAC der sicherste Schutz für Ihren Welpen im Auto und gehört zur Erstausstattung für Ihren Hund. Sie haben die Wahl zwischen Boxen aus Aluminium oder Plastik, sowie faltbaren Transportboxen. Besorgen Sie am besten gleich eine Transportbox für einen ausgewachsenen Hund und legen Sie diese mit Decken und Kissen bequem für Ihren Welpen aus.

Bereits bei der Abholung Ihres Hundes kommt es auf die richtige Ausstattung an. Sie benötigen dafür:

  • Transportbox oder Geschirr plus Anschnall-Adapter
  • Reinigungstücher
  • Wasserfeste Unterlage
  • Hundefutter
  • Hundegeschirr zum Ausführen bei Pipi-Pausen
  • Kuscheliges Kissen oder Decken, für den Wohlfühlfaktor

Willkommen daheim: Süße Träume im Hundebett oder Hundekorb?

Endlich kommen Sie zu Hause an und Ihr Welpe ist von der ganzen Aufregung erschöpft. Kein Wunder! Ein Welpe schläft durchschnittlich zwischen 16 bis 18 Stunden pro Tag. Neugeborene Welpen benötigen sogar bis zu 22 Stunden Schlaf pro Tag.  Damit er sich erholen kann, benötigen Sie einen kuscheligen Schlafplatz. Um für mehr Gemütlichkeit zu sorgen, legen Sie den Schlafplatz mit Decken und Kissen aus.

Der Welpe zittert und will sich am liebsten die Decke über den Kopf ziehen? Ein Schnuffeltuch mit dem Geruch der Mutter und der Geschwister erleichtert Ihrem Welpen die erste Eingewöhnungszeit. Dafür geben Sie das Tuch am besten einige Tage, bevor der Kleine bei Ihnen einzieht, beim Züchter ab.

Darauf sollten Sie beim Kauf eines Hundebetts achten:

  • Hochwertige Qualität
  • Langlebiges Material, das bei 30 Grad in der Maschine waschbar ist
  • Abziehbare Bezüge
  • Passende Größe

Unser Tipp: Kaufen Sie ein Hundebett, das für einen ausgewachsenen Hund geeignet ist. Ihr Hund sollte – egal ob als Welpe oder Senior – ausgestreckt darin liegen können.

Erstausstattung Hundewelpe: Halsband vs. Geschirr

Zeit für einen Spaziergang! Ihr Vierbeiner kann draußen die Welt entdecken und es gibt einiges zu sehen. Denken Sie an Kotbeutel für den Spaziergang. Damit Sie für Ihren ersten gemeinsamen Ausflug vorbereitet sind, benötigen Sie ein Hundehalsband beziehungsweise ein Hundegeschirr.

Bei der Thematik, ob ein Hundehalsband einem Hundegeschirr vorzuziehen ist, scheiden sich die Geister der Hundebesitzer:innen.

Anders als bei einem Hundehalsband besteht bei einem Hundegeschirr weniger Verletzungsgefahr. Ein Hundegeschirr verteilt den Druck gleichmäßig, ohne jedoch Druck auf den empfindlichen Halsbereich des Welpen auszuüben. Hinzu kommt, dass ein Hundegeschirr Ihnen mehr Sicherheit und Kontrolle bietet, da der Welpe sich nicht so einfach herauswinden kann.

Erstausstattung Hund: Die richtige Leine finden

Ein klares Must-have für Ihre Welpen-Erstausstattung ist eine Hundeleine. Breite und Stärke der Leine sollten zu Größe und Gewicht Ihres Welpen passen. Deshalb sollte die Leine so leicht wie möglich sein. Finden Sie heraus, welche Leine sich am besten für Ihren Welpen eignet:

Führleine

Ihr Vierbeiner muss die Leinenführigkeit zunächst üben. Dafür reicht eine schlichte Führleine. Der Karabiner der Leine wird am Halsband oder Hundegeschirr befestigt.

Rollleine

Eine Rollleine, besser bekannt als Flexi-Leine, ist nicht empfehlenswert für Ihren Welpen, da sie dauerhaft gespannt ist und das Training der Leinenführigkeit ohne Zug damit erschwert wird. Funktioniert die Leinenführigkeit später einwandfrei, kann eine Flexi-Leine nach Belieben in Erwägung gezogen werden.

Schleppleine

Für die ersten Monate und auch darüber hinaus ist eine Schleppleine ein sinnvoller Gegenstand für die Grundausstattung Ihres Welpen. Sie können ihn damit kontrolliert frei laufen lassen, solange der Rückruf noch nicht gut funktioniert.

In unserem Magazin finden Sie Informationen zum Thema Leinenführung und Tipps zur Auswahl der passenden Hundeleine.

Futter gehört zur Grundausstattung Ihres Welpen

Spielen, schlafen und genießen – Ihr Hund ist im Schlaraffenland gelandet. Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei der Gesundheit Ihres Hundes und es ist sinnvoll, frühzeitig zu recherchieren, welche Nahrung er benötigt. Die Wachstumsgeschwindigkeit eines Welpen wird durch seine Ernährung stark beeinflusst.

Im Idealfall übernehmen Sie zunächst die Fütterungsgewohnheiten des Züchters oder der Züchterin. Fragen Sie nach, welches Futter Ihr Welpe bisher bekommen hat. Der Magen eines Welpen ist empfindlich und er braucht Zeit, um sich an eine mögliche Umstellung zu gewöhnen. Dafür mischen Sie das neue Hundefutter langsam unter das alte Futter und steigern nach und nach die Menge des neuen Futters. Bei Unsicherheit fragen Sie in jedem Fall Ihre Tierärztin oder Ihren Tierarzt.

Denken Sie auch an Leckerlis für die Hundeerziehung und einen Leckerli-Beutel, um die Hände freizuhaben.

In unserem Artikel über Welpenfutter finden Sie weitere Tipps.

Fress- und Trinknapf für Ihren Welpen

Zur Erstausstattung für Ihren Welpen zählen natürlich auch Fress- und Trinknapf. Idealerweise wählen Sie Materialien wie Edelstahl oder Keramik, da diese stabil und leicht zu reinigen sind. Die Näpfe sollten schwer genug sein, damit sie nicht verrutschen. Alternativ können Sie auch eine Napfunterlage besorgen, damit der Boden geschützt ist und die Näpfe an Ort und Futterstelle bleiben.

Spielzeug gehört zur Welpen-Erstausstattung

Welpen sind verspielt und können gar nicht genug vom Herumtoben bekommen. Auch wenn Ihr kleiner Racker stundenlang spielen könnte, achten Sie darauf, ihn nicht zu überfordern und gönnen Sie ihm Pausen. Spielen Sie lieber mehrmals am Tag für kurze Zeit mit ihm als zu lang auf einmal. Überhäufen Sie ihn nicht mit Spielzeug, sondern wechseln sie dieses öfter.

Sie finden am besten heraus, welche Art von Spiel Ihr Welpe liebt, indem Sie verschiedene Hundespielzeuge ausprobieren. Sollte Ihr Hund überdrehen, können Sie ihn mit Streicheleinheiten nach dem Spiel beruhigen.

Spielzeug für Welpen hat viele Vorteile:

  • Welpen lieben es zu spielen! Spaß ist ein offensichtlicher Vorteil, der auf der Hand bzw. Pfote liegt.
  • Beim Spielen mit Ihrem Welpen stärken Sie die Bindung und das Vertrauen zu Ihnen als Hundebesitzer:in.
  • Spielen im jungen Hundealter fördert die Intelligenz und geistige Entwicklung.
  • Beim Spielen mit Kauspielzeug betreibt Ihr Hund aktive Zahnhygiene.

Achten Sie auf die Qualität des Spielzeugs für Ihren Welpen:

  • Kein Spielzeug mit abfallenden Bestandteilen
  • Keine Tennisbälle
  • Kein billiges Plastikspielzeug mit Weichmachern
  • Vorsicht bei exzessiven Ballspielen, da Ihr Welpe seine Gelenke dabei stark belastet
  • Achtung bei Zerrspielen, da diese eine starke Belastung für den Welpenkörper sind.

Folgendes Spielzeug eignet sich für die Ausstattung Ihres Welpen:

  • Wurfspielzeug
  • Intelligenzspielzeug und Konzentrationsübungen
  • Kauspielzeug
  • Taue
  • Kuscheltiere

Die richtigen Pflege-Utensilien für Ihren Welpen

Um Ihren Welpen ausgiebig zu pflegen, besorgen Sie vor seinem Einzug einen Kamm oder eine Bürste. Gewöhnen Sie ihn schon im jungen Alter an regelmäßiges Bürsten, um ihn bei der Fellpflege zu unterstützen. Eine Zeckenzange gehört in jede Erstausstattung.

Haare, die zu lang zwischen den Pfoten hindurch wachsen, können Ihrem Welpen Schmerzen bereiten, wenn sich darin Fremdkörper verfangen oder sie verfilzen. Mit einer Fellschere kürzen Sie Haare entsprechend, wenn sie zu lang werden.

Zu lange Krallen sind ebenfalls schmerzhaft für Ihren Welpen. Die Pediküre für Ihren Hund ist ein Teil Ihrer gemeinsamen Pflegeroutine. Sie erkennen, dass es Zeit ist, die Krallen zu schneiden, wenn diese auf dem Boden klackern. Ein Tierarzt zeigt Ihnen, wie die Krallenpflege gelingt und zu Hause können Sie sie dann mit einer Krallenschere selbst durchführen.

Einen Hund sollten Sie frühestens nach drei Monaten baden und selbst dann nur so oft, wie zwingend notwendig. Denn das Wasser sorgt dafür, dass dem Fell Fett entzogen wird, das die Haut schützt. Verwenden Sie fürs Baden ein spezielles Hundeshampoo.

Welpe transportieren: Was brauchen Sie?

Der aufregende gemeinsame Lebensabschnitt beginnt, sobald Sie Ihren Welpen abholen. Zur Abholung und für andere weitere Strecken nutzen Sie am besten ein Auto. Für die Zeit, in der Ihr Hund (noch) klein ist, gibt es zudem verschiedene andere Transportmöglichkeiten.

Welpe auf dem Fahrrad transportieren

Sie können Ihren Welpen nach der ersten Eingewöhnungsphase auch auf dem Fahrrad transportieren. Dafür eignet sich beispielsweise ein spezieller Fahrradkorb, in dem Ihr Vierbeiner gesichert wird. Für größere Hunde ist ein spezieller Fahrradanhänger eine sinnvolle Alternative. Für einen Welpen ist diese Situation zunächst neu und er braucht Zeit, um Vertrauen zu fassen. Gewöhnen Sie ihn bereits an den Korb ohne Fahrrad und lassen Sie Ihren Welpen diesen beschnüffeln und auch ein- und aussteigen.

Hunderucksack für Ihren Welpen

Ein Hunderucksack ist ebenfalls eine Transportmöglichkeit für Ihren Vierbeiner. Er eignet sich vor allem, wenn Ihr Welpe bereits erschöpft ist und Sie auf langen Touren unterwegs sind. Er entlastet Ihren Kleinen und Sie können ihn über Stufen oder unwegsame Strecken tragen.

Kosten, Versicherungen & mehr

Eine Erstausstattung für den Welpen verursacht viele Kosten. Erfahren Sie in unserem Beitrag „Hundeanschaffung: Welche Kosten kommen auf mich zu?“, welche Anschaffungskosten, Fixkosten und Zusatzkosten insgesamt auf Sie zukommen.

Tierkrankenversicherung

In Bezug auf Ihren Welpen denken Sie wahrscheinlich noch nicht an chronische Krankheiten oder unerwartete Operationen. Diese können jedoch bei Tieren genauso auftreten wie bei Menschen und eine regelmäßige ärztliche Behandlung nach sich ziehen. Regelmäßige Check Ups sowie Impfungen sollten bei jedem Hund durchgeführt werden und sind ebenfalls nicht ganz günstig. Schützen Sie sich vor hohen Kosten mit einer Tierkrankenversicherung. Diese übernimmt die Behandlungskosten für Routineuntersuchungen, Impfungen, aber auch, falls Ihr Welpe krank ist oder einen Unfall hatte.

Hundehaftpflichtversicherung

Kümmern Sie sich außerdem frühzeitig um eine Haftpflichtversicherung für Ihren Hund. Als Hundehalter:in haften Sie in Deutschland für Schäden, die Ihr Vierbeiner verursacht. Selbst wenn Ihr Welpe gut erzogen ist, sind teure Sach- und Personenschäden schnell passiert. Es reicht aus, dass eine Person wegen Ihres Hundes erschrickt, vom Fahrrad fällt und deshalb ein Schaden entsteht. Sie zahlen folglich die entstehenden Kosten.

In einigen Bundesländern besteht bereits eine gesetzliche Pflicht zur Haftpflichtversicherung für Hunde. Selbst, wenn Sie in Ihrem Bundesland nicht dazu verpflichtet sind, lohnt sich der Abschluss einer Hundehaftpflichtversicherung für Ihren Welpen.

Impfungen

Hundeimpfungen sind zwar keine Pflicht, aber bieten einen sinnvollen Schutz vor Krankheiten. Erfahren Sie in unserem Artikel zu Hundeimpfungen, welche Impfungen von Veterinärmediziner:innen empfohlen werden und wann die erste Impfung Ihres Welpen erfolgen sollte. Übrigens: Die Kosten für Vorsorgemaßnahmen wie Impfungen werden vom AGILA Tierkrankenschutz abgedeckt.

Checkliste – Diese Welpen-Erstausstattung brauchen Sie wirklich

Um Ihnen die Suche nach der optimalen Ausstattung zu erleichtern, finden Sie hier eine Einkaufsliste für die richtige Welpen-Erstausstattung (zum Vergrößern einfach auf das Bild klicken). Eine PDF-Checkliste zum Download hilft Ihnen außerdem dabei, die wesentlichen Faktoren wie Zeitplanung, Platz und Gefahrenquellen in Bezug auf die Hundeanschaffung im Blick zu behalten.

Fazit zum Thema Welpen-Erstausstattung

Planung und Organisation der Welpen-Erstausstattung ist wichtig. Mit einer guten Vorbereitung können Sie sich ganz auf Ihren Hund und seine Bedürfnisse konzentrieren. Denn darum geht es letztendlich, wenn ein Welpe bei Ihnen einzieht: Liebe und Zuneigung für Ihr Hundebaby sorgen für ein glückliches Hundeleben!

Wir wünschen Ihnen viel Freude auf diesem neuen Lebensabschnitt mit Ihrem Welpen!

FAQ: Was Sie über Welpen und die Erstausstattung wissen müssen

Nachfolgend beantworten wir Ihnen häufig gestellte Fragen rund um die Themen Welpen und Erstausstattung.

Was braucht man für einen Welpen?

Die wichtigsten Bestandteile Ihrer Erstausstattung für Welpen: Transportbox und/oder Geschirr mit Anschnalladapter fürs Auto, je nach Bedarf Fahrradkorb und/oder Hunderucksack für Welpen, Kissen und Decken, Hundebett und/oder Hundekorb, Hundehalsband und/oder Hundegeschirr, Hundeleine, Kotbeutel, Welpenfutter, Leckerlis, Leckerli-Beutel, Fress- und Trinknapf, Napfunterlage, Welpenspielzeug, Kamm, Bürste, Fellschere, Krallenschere, Zeckenzange, Hundeshampoo, Hundehaftpflichtversicherung, Tierkrankenversicherung, Impfungen.



Wie viel kostet die Erstausstattung für einen Hund?

Abhängig von der Qualität können Sie eine Welpen-Erstausstattung ab circa 150 Euro kaufen.

Wo soll der Welpe die erste Nacht schlafen?

Das kommt ganz darauf an, wo Sie möchten, dass Ihr Hund langfristig schläft. Wenn er mit Ihnen im Bett oder einfach im Schlafzimmer im eigenen Körbchen schlafen soll, dann sollte er dies auch ab der ersten Nacht tun. Wenn Sie möchten, dass Ihr Welpe beispielsweise seinen eigenen Platz im Wohnzimmer hat, dann sollte er auch in der ersten Nacht dort schlafen, allerdings nicht ohne Sie.

Es wird Ihrem Welpen helfen, wenn Sie die ersten Nächte bei ihm im Wohnzimmer z.B. auf dem Sofa schlafen, damit er nicht allein ist und sich an die neue Situation gewöhnen kann. Nach und nach können Sie dann schauen, dass er es auch allein schafft dort zu schlafen. Eine Box, die Sie schließen können, kann insbesondere für die Anfangszeit hilfreich sein. Ihr Welpe wird sich dann bemerkbar machen, wenn er nachts nach draußen muss, ohne, dass vorher ein Maleur in der Wohnung passiert.

Bei Unsicherheiten über die erste Zeit mit dem Welpen können Sie Ihre Fragen auch kostenlos in unserer Hundetrainer-Sprechstunde stellen.

Foto: © oben: photology1971/Adobe Stock, im Text Nr. 1: LifeGemz/Adobe Stock, Nr. 2: contact:innaskal@gmail.com/Adobe Stock, Nr. 3: Suphansa/Adobe Stock

(0)