Mit dem OP-Kostenschutz sind Sie für chirurgische Eingriffe Ihres Vierbeiners unter Narkose sowie die dazugehörige Nachbehandlung abgesichert. Nicht erstattungsfähig sind alle Behandlungen, die kein chirurgischer Eingriff oder dessen Nachbehandlungen sind. Zusätzlich ausgeschlossen sind die Kosten für Kastration/Sterilisation (außer bei medizinischer Indikation), Geburtshilfe sowie Prothesen des Bewegungsapparates.

Ein chirurgischer Eingriff findet übrigens stets unter Narkose statt und beinhaltet einen Schnitt sowie das Verschließen dieses Schnitts mit einer Naht.

Wichtig

Bitte beachten Sie, dass alle Behandlungen, die mit den oben genannten Ausschlüssen in Verbindung stehen, ebenfalls ausgeschlossen sind. So wird beispielsweise die Vor- und Nachuntersuchung einer nicht medizinisch notwendigen Kastration ebenfalls nicht bezahlt. 

Erklärung der genannten Ausschlüsse

Da die Versicherungssprache nicht immer so leicht zu verstehen ist, möchten wir Ihnen an dieser Stelle die genannten Ausschlüsse noch einmal genauer erklären:

  • Prothesen des Bewegungsapparates: Hiermit sind künstliche Gelenke jeglicher Art gemeint.
  • Geburtshilfe: Dies ist ein Kaiserschnitt oder die unterstützende Hilfe des Tierarztes beim Geburtsvorgang.