Der geläufigere Name für die Hunderasse der Teckel ist in Deutschland „Dackel“, aber auch „Dachshund“ ist vielen ein Begriff. Gemeint ist der beliebte Vierbeiner mit dem charakteristischen Körperbau, der sich hauptsächlich durch eine lang gestreckte, niedrige Form sowie relativ kurze Beine auszeichnet. Teckel, deren Name eher unter Jägern ein Begriff ist, erstaunen dabei viele Besitzer durch ihre Flinkheit und Agilität, die den kurzen Beinen kaum zuzutrauen ist. Grund dafür ist die gewollte Züchtung und der Einsatz in der Jagd von Füchsen, Dachsen und anderen Tieren, für die die Hunde sehr schnell und flink sein müssen.

Das Teckelwesen

Außerdem wurde für die Funktion als Jagdhund ein bestimmtes Wesen vom Dackel gefordert, welches sich auch heute noch in dem kleinen Vierbeiner durchsetzt. So ist der Teckel unerschrocken, sehr selbstbewusst und auch leidenschaftlich. Abgerundet wird diese positive Mischung durch ein ausgeglichenes und keineswegs aggressives Wesen. Der einzige nachteilige Charakterzug, der den kurzbeinigen Hunden oft nachgesagt wird, ist ein übertriebener Mut und der starke Drang, eigene Entscheidungen zu treffen. Diese Tendenz, die für die Jagd sehr wichtig war, äußert sich oftmals in der dackeltypischen Sturheit. Wenn Sie Ihren Hund aber mit ausreichend Konsequenz und auch Respekt erziehen, kann dies sehr leicht reduziert werden. Dann werden Sie mit einem freundlichen und neugierigen Vierbeiner belohnt, der für verschiedenste Dinge zu begeistern ist.

Aussehen

Grundsätzlich werden viele verschiedene Arten von Teckeln gezüchtet, wobei zuerst einmal nach deren Größe unterschieden wird. So gibt es:

  • Teckel
  • Zwergteckel
  • Kaninchenteckel

Als zweites Unterscheidungsmerkmal dient außerdem das Fell der flinken Haustiere, sodass sich folgende Formen finden:

  • Langhaarteckel
  • Kurzhaarteckel
  • Rauhaarteckel

Allen Teckeln sind dabei allerdings der charakteristische Körperbau und ein kleines Auftreten gleich, wobei selbst die größten Formen kein höheres Gewicht als 9 kg erreichen. Starke Variationen können Sie allerdings im Fell der Tiere sehen, welches bei Kurzhaardackeln dicht, glänzend und ohne Unterwolle ist. Letztere findet sich nur bei den anderen Haartypen, wobei der Langhaardackel darüber ein dichtes und ebenfalls glänzendes Fell trägt. Das des Rauhaarteckels hingegen ist eher drahtig. Was die Farbe des flinken Hundes betrifft, gibt es sehr viele verschiedene Töne, die einfarbig, zweifarbig oder sogar mehrfarbig vorkommen können. Mögliche Farben sind:

  • Rot und Rotgelb
  • Braun
  • Rostbraun
  • Schwarz
  • Beige
  • Grau

Ein Sonderfall sind gefleckte Vertreter der Dackel, die mehrere Töne, oft mit schwarzen Stichelungen, in ihrer Fellfarbe vereinen.  

Foto: © Alexey Antipov/fotolia.com