Ob Gras, Asphalt, Sand oder der Wohnungsboden: Einigen Hunden scheint jeder Untergrund recht zu sein, um darauf zu scharren. Viele Vierbeiner zeigen dieses Verhalten besonders häufig, nachdem sie ihr Geschäft verrichtet haben, andere wühlen sich durch ihr Hundebett, bevor sie sich hinlegen. Es ist eine natürliche Angewohnheit. Doch warum scharren Hunde? Wir haben es für Sie herausgefunden.


Inhaltsverzeichnis:


Warum scharren Hunde? – Sie markieren

Hunde haben eine extrem feine Nase und nehmen Düfte wahr, die wir Menschen gar nicht bemerken. Das haben wir uns schon zu nutze gemacht, indem wir unsere Vierbeiner beispielsweise für die Bienenrettung, für das Auffinden von Gegenständen wie Schmuggelware oder Kunst und natürlich auch für das Retten von Menschen einsetzen. Doch der gute Geruchssinn von Hunden kann uns auch irritieren, beispielsweise wenn sie am Schritt riechen, um mehr über uns zu erfahren, oder auch auf dem Boden scharren, um ihren Duft zu verteilen. Denn genau darum scharren viele Vierbeiner: Sie streifen ihren Geruch von ihren Pfoten und markieren damit ihre Umgebung mit ihrem ganz persönlichen Duft, sodass der nächste Hund dies riecht.

Warum Scharren Hunde? – Sie kommunizieren

Das Markierungsverhalten sollten Sie nicht mit Territorialverhalten gleichsetzen. Stattdessen steht hinter dem Markieren der Grundgedanke der Kommunikation, Hunde können also verschiedene Absichten verfolgen. Natürlich ist eine Absicht vieler Hunde auch, dass sie ihr Revier markieren wollen, doch manchmal ist es einfach nur ein „Ich war hier“. Unsere Vierbeiner können damit Nachrichten untereinander austauschen.

Warum scharren Hunde? – Sie imponieren

Bei der Begegnung mit einem Artgenossen kann es sein, dass Ihr Liebling das Scharren beginnt. In Verbindung mit einer selbstbewussten Körpersprache, also beispielsweise einem gehobenen Kopf und nach vorne gerichteten Ohren, kann es gut sein, dass Ihr Hund seinem Gegenüber imponieren will bzw. seine Autorität beweisen möchte. In diesem Fall kommt er damit auf sein Markierverhalten zurück und unterstreicht dieses, außerdem fordert er Aufmerksamkeit. Dieses Verhalten kann zu Stress und Spannungen zwischen den Vierbeinern führen, weshalb es bei gehäuften Vorkommnissen sinnvoll sein kann, alternative Beschäftigungen zu üben und so vom Drang zu imponieren abzulenken.

Warum scharren Hunde in der Wohnung?

Das Scharren in der Wohnung kann verschiedene Gründe haben, weshalb Sie auf die Art des Scharrens achten sollten. Erinnert es Sie ans Graben? Dann ist das Verhalten wahrscheinlich auf den Buddel-Drang Ihres Vierbeiners zurückzuführen. Scharrt Ihr Hund jedoch in seinem Körbchen ist es wahrscheinlich, dass er sich einfach nur seinen Schlafplatz etwas gemütlicher gestalten will und beispielsweise die Decke zurechtrückt. Das erinnert übrigens auch an seine wilden Vorfahren: In der Natur war es durchaus sinnvoll, sich seinen Schlafplatz zu buddeln und damit die Liegefläche glatter und bequemer zu gestalten und von störenden Ästen zu befreien. Gleichzeitig war eine Kuhle etwas geschützter. Und auch im Sommer werden viele Halter beobachten, wie ihre Lieblinge sich ihren Platz im Freien zunächst freischarren: Dort ist die Erde dann etwas kühler.

Warum scharren Hunde nicht?

Ob und wie viel Ihr Hund scharrt, hängt ganz individuell von seiner Persönlichkeit ab und nicht beispielsweise von der Kastration. Während einige Hunde so gut wie nie dieses Verhalten zeigen, scharren andere Hunde ständig. Sollte Ihr Liebling allerdings eigentlich begeisterter Buddler und Scharrer sein und plötzlich damit aufhören, sollten Sie aufmerksam werden: Diese Verhaltensänderung kann auf Schmerzen hindeuten und sollte zur Sicherheit vom Tierarzt untersucht werden.

Foto: © Christian Müller/Adobe Stock

(39)