Große Katzen faszinieren durch ihre beeindruckende Erscheinung und ihre mächtigen Pfoten. Die Stubentiger bringen oft ein Gewicht von mehr als fünf Kilo auf die Waage, haben eine Schulterhöhe von über 30 Zentimetern und messen von der Schwanzspitze bis zum Kopf über einen Meter. Das Körpergewicht gilt hierbei als entscheidender Faktor: Katzen mit mehr als fünf Kilo Gewicht zählen zu den großen Katzen – unter der Bedingung natürlich, dass ihr Gewicht in einem gesunden Verhältnis zu ihrer Größe steht und sie nicht lediglich unter Übergewicht leiden.

Inhaltsverzeichnis:

Große Katzen artgerecht halten

Große Tiere brauchen große Wohnungen – oder besser noch: ein großes Revier. Schaffen Sie also viel Platz für die Samtpfote. Grundsätzlich sollten Sie mindestens 50 Quadratmeter Platz pro Katze einkalkulieren, das gilt allerdings für normalgroße Stubentiger. Abhängig von Ihrer Einrichtung kann es Ihrer großen Katze und auch Ihnen in einer kleinen Wohnung schnell zu eng werden. Für viele große Katzen ist außerdem ein Freiluftgehege unverzichtbar oder Sie machen Ihren Liebling – sofern möglich – einfach direkt zum Freigänger. Bieten Sie ihm außerdem in Ihrer Wohnung viele Kratz- und Klettermöglichkeiten, die entsprechend seines Gewichts besonders groß und stabil sind. Legen Sie dementsprechend bei einem Kratzbaum besonderen Wert darauf, dass er strapazierfähig und auf die Größe der Katze ausgerichtet ist – Höhlen und Flächen müssen genügend Platz bieten. Auch die Katzentoilette dürfen Sie bei derartigen Überlegungen nicht vergessen.

Große Katzen: Gesundheit und Pflege

Viele größere Katzenrassen neigen zu Gelenkerkrankungen (bspw. einer Hüftdysplasie). Dazu kommen eine Reihe weiterer rassespezifischer Krankheiten, über die sie sich – wie bei jeder Katzenrasse – im Vorfeld informieren sollten. Achten Sie außerdem auf Anzeichen von Qualzucht, einem Problem, mit dem alle Katzenrassen zu kämpfen haben. Bei Rassen mit langem, dichtem Fell wie der Maine Coon sollten Sie außerdem mit einem zusätzlichen Aufwand für die Fellpflege rechnen. Für die richtige Katzenernährung ist von einer höheren Futtermenge auszugehen, am besten, Sie lassen sich tierärztlich beraten.

Es gibt zahlreiche große Katzenrassen. Im Folgenden stellen wir Ihnen einige davon vor.

Savannah-Katze

Die temperamentvolle Savannah-Katze erinnert von Aussehen und Verhalten an eine Wildkatze. Dementsprechend ist bei ihr für eine artgerechte Haltung die reine Wohnungshaltung ein absolutes Tabu. Sie braucht viel Auslauf, Bewegung und idealerweise noch eine sichere Bademöglichkeit. Hinzu kommt viel Gesellschaft und Beschäftigung. Die große Katze ist damit auf keinen Fall eine entspannte Alltagsbegleitung. Trotz einer Schulterhöhe von 45 cm und einer Länge von 1,20 m bewegen sich die muskulösen Tiere sehr geschmeidig. Die mächtigen Kater werden dabei bis zu 12 Kilo schwer, während Katzen immerhin bis zu 8 Kilo auf die Waage bringen.

Die größte Rassekatze der Welt entsteht aus der Verpaarung einer afrikanischen Wildkatze (Serval) und einer Rassekatze. Die erste Generation ist besonders wild, bei den Nachkommen nimmt die Wildheit ab. Trotzdem handelt es sich um eine außergewöhnlich lebhafte Katze. In einigen Bundesländern ist die Haltung genehmigungspflichtig. Für die ersten vier Generationen ist ein Außengehege mit mindestens 50 Quadratmetern Fläche vorgeschrieben. Erst ab der fünften Generation gelten die Katzen als Hauskatzen und dürfen ohne weitere Auflagen gehalten werden. Dabei ist die Haushaltung dieser freiheitsliebenden Tiere generell umstritten.

Die große Katze gilt als intelligent und gesellig. Oft kommt auch ihr geradezu überschäumendes Temperament zum Vorschein.

Sibirische Katze

Die Sibirische Katze ist in ihrem Verhalten noch stark von ihren wilden Vorfahren geprägt. Sie zeigt ausgeprägtes Jagdverhalten, ist sehr bewegungsfreudig und verfügt über ausgezeichnete Kletterfähigkeiten. Die Katze erweist sich als sehr menschenbezogen und verschmust. Durch ihre verspielte Art kommt sie auch mit Kindern bestens zurecht.

Sie hat ihren Ursprung im Norden Russlands und wurde viele Jahre nicht gezüchtet, daher zählt sie zu den natürlichen Rassen. In den 1980er Jahren gelangte sie mit russischen Arbeitern in die DDR. 1987 erfolgte die Festlegung eines Zuchtstandards und die Anerkennung als eigenständige Rasse. Mittlerweile wird die beliebte Katze weltweit gezüchtet.

Die Sibirische Katze erreicht ein Gewicht von 6 bis 8 Kilo, hat einen muskulösen Körper, einen kurzen Hals und einen buschigen Schwanz. Der runde Kopf ist durch die breite Schnauze und die gewölbte Stirn charakterisiert. Die Farbe der weit auseinander stehenden, ovalen Augen variiert je nach Fellfarbe. Das halblange Fell mit wasserabweisendem Deckhaar und dichter Unterwolle sorgt für umfassenden Schutz gegen Kälte. Im Sommer ist die Unterwolle nur noch spärlich vorhanden. Als Fellfarben sind fast alle Farben erlaubt.

Achten Sie bei der Haltung auf eine artgerechte Umgebung und schaffen Sie für die Katze großzügige Bewegungsmöglichkeiten.

Britisch Kurzhaar

Diese Katzenrasse gelangte vermutlich vor über 2000 Jahren mit römischen Söldnern nach England. Sie entwickelte sich lange Zeit ohne menschliche Eingriffe. Erst im 19.Jahrhundert begann die Zucht dieser Katzenrasse.

Die freundliche Katze hat ein ausgeglichenes Wesen und erweist sich Menschen gegenüber ausgesprochen liebenswürdig. Die geselligen Tiere fühlen sich in großen Familien wohl, können sich aber auch ganz gut selbst beschäftigen. Bei Fremden sind sie zunächst etwas zurückhaltend. Die gemütliche Katze eignet sich unter bestimmten Voraussetzungen gut für die Wohnungshaltung. Eine Umgebung mit Spiel- und Versteckmöglichkeiten ist für die Entwicklung der Katze besonders wichtig. Sorgen Sie außerdem für ausreichend Klettermöglichkeiten.

Die muskulösen Katzen mit den kurzen Beinen haben einen runden Kopf, kurze Ohren und große Augen. Typischerweise ist die Augenfarbe Orange oder Kupfer, in seltenen Fällen auch Grün oder Blau. Mit zwei Jahren sind sie ausgewachsen und erreichen dann ein Gewicht von 6 bis 8 Kilo.

Norwegische Waldkatze

Die große Katze hat eine Schulterhöhe von bis zu 45 cm und kann bis zu 130 cm lang werden. Kater dieser nordischen Riesenkatze bringen bis zu 10 kg auf die Waage, während weibliche Katzen ein Körpergewicht von maximal 7 Kilo erreichen. Ihr spitzes Gesicht gilt als gutes Unterscheidungsmerkmal zu anderen Katzenrassen. Das lange Fell, die hervortretende Halskrause und der buschige Schwanz machen sie unverkennbar.

Durch ihre lebhafte und verspielte Art eignen sie sich gut für Familien mit Kindern.

Beachten Sie folgende Tipps, um der Katze ein schönes Leben zu ermöglichen:

  • Die Waldkatze liebt Gesellschaft, schaffen Sie sich also mindestens zwei Katzen an, um Einsamkeit zu vermeiden.
  • Ermöglichen Sie Ihrer Katze ausreichend Freigang.
  • Kaufen Sie Kratzbäume und Spielzeug, um den intelligenten Vierbeiner ausreichend zu beschäftigen.

Zur Herkunft der Riesenkatze gibt es verschiedene Theorien. Eine besagt, dass die Katzen als Schiffskatzen aus Persien nach Norwegen kamen. Andererseits gibt es in Norwegen Legenden über langhaarige Riesenkatze, diese Erzählungen sprechen dafür, dass die Katzen schon immer in Norwegen ansässig waren.  

Ragamuffin

Die Katze mit dem ungewöhnlichen Namen erreicht eine Schulterhöhe von bis zu 40 cm und ein Gewicht von bis zu 10 Kilo. Die große Katzenrasse ist verspielt, anhänglich und sucht die Aufmerksamkeit. Sie stammt aus Amerika und ist erst mit vier Jahren vollständig ausgewachsen. Ihre Menschen lässt die Ragamuffin nicht aus den Augen und sie liebt es bei ihrer Familie zu sein.

Die Samtpfote ist nicht gern allein und interessiert sich sehr für ihre Umgebung. Nehmen Sie diese ideale Familienkatze deshalb ruhig mit auf Spaziergänge. Da die Ragamuffin nicht gern allein ist, stellen Sie ihr eine andere Katze zur Seite. Ermöglichen Sie Ihr außerdem ausreichend Freilauf.

Birma-Katze

Die mittelgroße Birma-Katze wird etwa 50 cm lang und höchstens 6 kg schwer. Die anhänglichen Tiere gehen auf Fremde offen zu. Sie eignen sich wegen ihrer ausgeglichenen Art gut als Familienkatze und für die Wohnungshaltung, solange sie dort genügend Bewegungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten hat. Die Katze mit den leuchtend blauen Augen spielt gerne mit Kindern und fügt sich unkompliziert in eine Gruppe ein. Die Heilige Birma hat ein weiches, langes und flauschiges Fell. Die seitlich abstehenden Haare am Hals umranden ihren Kopf wie eine Halskrause. Das helle Körperfell ist an bestimmten Regionen wie Ohren oder Gesicht leicht abgedunkelt. Ihr Fell mit wenig Unterwolle gilt als ausgesprochen pflegeleicht.

Ihre Herkunft ist nicht ganz geklärt. Einer Legende nach soll sie in Birma gemeinsam mit Mönchen gelebt haben. Daher auch der Name Heilige Birma. Die heutigen Birma- Katzen gehen auf ein französisches Zuchtprogramm zurück und sind seit 1925 als Rasse in Frankreich anerkannt. Sie gelten als Mischung zwischen Siam- und Perserkatzen und verfügen über Eigenschaften dieser beiden bekannten Katzenrassen. Das menschenbezogene Wesen stammt von den Siamkatzen, während das sanftmütige von den Perserkatzen stammt.

Maine Coon

Die aus Nordamerika stammende Katzenrasse mit dem dichten Fell war als Mäusejäger bei Farmern sehr beliebt. Die Coonies werden bis zu 1,20 Meter lang und erreichen eine Schulterhöhe von höchstens 40 Zentimetern. Besonders kräftige Exemplare bringen dabei bis zu 12 Kilogramm auf die Waage oder – wie Sie weiter unten lesen werden – in Ausnahmefällen auch mehr. Das wasserabweisende Fell schützt vor Nässe. Auffällig sind außerdem die langen Beine mit den großen Pfoten und der stark behaarte Schwanz.

Maine Coons brauchen viel Bewegung und sind sehr verspielt. Beschäftigen Sie Ihren Liebling daher ausreichend mit verschiedenen Spielen und achten Sie außerdem auf regelmäßige Fellpflege. Die Maine Coon liebt die Interaktion mit Menschen. Lassen Sie die Samtpfote daher nicht lange allein und planen Sie ausreichend Zeit für Ihren Liebling ein. Die Katze kommt mit Kindern gut zurecht und gliedert sich problemlos ins Familienleben ein.

Die größte Katze der Welt

Den Guinness-Weltrekord als größte Hauskatze hält der Maine Coon Kater Omar aus Melbourne, Australien. Seine Größe klingt fast schon unglaublich: Von der Nasen- bis zur Schwanzspitze misst er ganze 120 cm und auf die Waage bringt er 15 kg. Mit dieser beeindruckenden Statur und seinem kuscheligem langem Fell muss man den Kater einfach lieb haben – nur auf dem Arm kann man ihn aufgrund seines Gewichts wohl leider nicht lange halten.









Foto: © oben: daviddelossan/Adobe Stock, im Text Nr. 1 ajr_images/Adobe Stock, Nr. 2 kassini.ru/Adobe Stock, Nr. 3 DoraZett/Adobe Stock, Nr. 4 olezzo/Adobe Stock, Nr. 5 Sergey Skleznev/Adobe Stock, Nr. 6 borkin.ru/Adobe Stock, Nr. 7 Milan/Adobe Stock, Nr. 8 Screenshot Instagram-Profil von Omar: www.instagram.com/omar_mainecoon

(0)