Unsauberkeit – es ist wohl eines der häufigsten und auf jeden Fall eines der unschönsten Probleme von Katzenhaltern. Es gibt viele Gründe, warum Katzen unsauber werden, aber nur einen guten Grund für Ihren Liebling sauber zu sein: Ein passendes Katzenklo!

Die Auswahl an Katzentoiletten ist nicht klein und auch das Angebot von Katzenstreu ist gewaltig. Da kann man schon mal verunsichert werden. Auch für langerfahrene Katzenbesitzer ist es nicht immer einfach, denn jede Samtpfote hat so ihre Vorlieben. Es gibt allerdings ein paar grundlegende Faktoren, auf die man bei der Auswahl des richtigen Katzenklos achten kann:

Anzahl der Katzentoiletten

Eine Katze sollte immer zwei Katzenklos besitzen, weil sie ungern Urin und Kot an der gleichen Stelle absetzt. Wenn man ein großes Haus mit mehreren Etagen besitzt, dürfen es auch mehr als zwei sein. Je mehr Stubentiger im Haushalt leben, umso mehr Katzenklos werden benötigt. Es reicht dabei aber, wenn pro Katze ein Klo vorhanden ist und für alle gemeinsam eine Zusatztoilette (z.B. zwei Katzen = drei Toiletten).So hat jede Samtpfote die Möglichkeit ungestört ihren Bedürfnissen nachzugehen.

Standort der Katzentoilette

Die Katzentoilette sollte an einem ruhigen und sicheren Ort aufgestellt werden. Trotzdem sollte sie für die Samtpfoten leicht zugänglich und schnell erreichbar sein. Außerdem sollten Sie darauf verzichten, die Katzentoilette direkt neben dem Schlafplatz Ihrer Samtpfote oder neben Trink- und Futternapf zu positionieren.

Art des Katzenklos

Katzentoiletten sollten ohne Haube und Schwingtür gebaut sein, da sich die meisten Samtpfoten weniger eingeengt und mit frischer Luft wohler fühlen. Starker Geruch führt manchmal zu Unsauberkeit. Im Grunde reicht also eine stabile Kiste mit einer ausreichenden Größe (min. 50 x 70 cm). Das Material sollte zudem geruchsneutral und leicht zu reinigen sein. Katzen sind keine Technikfreaks und nehmen selbstreinigende Toiletten oft nicht an.

Das passende Katzenstreu

Die meisten Stubentiger bevorzugen feinkörniges und weiches Einstreu, da sie ihre Hinterlassenschaften gerne verbuddeln. Es sollte ebenfalls geruchsneutral sein, auch wenn parfümiertes Streu für unsere Nasen angenehmer erscheint. Wichtig ist auch, dass die Streu nicht abrupt gewechselt wird. Beim Einzug des Stubentigers kann es daher hilfreich sein, wenn man sich beim Züchter oder im Tierheim nach dem bisher verwendeten Streu erkundigt.

Reinigung des Katzenklos

Katzen sind sehr reinliche Vierbeiner. Sie benutzen nur sehr ungerne dreckige Toiletten. Das Katzenklo sollte deshalb zweimal täglich (am besten morgens und abends) gereinigt werden. Ein kompletter Streuwechsel ist normalerweise nur einmal wöchentlich notwendig. In diesem Zuge sollte man, um Keimbildungen zu vermeiden, die Toilette mit heißem Wasser und geruchsneutralem Reiniger gründlich waschen.

Foto: © Africa Studio/fotolia.com

(0)