Ein Ratgeber rund um die richtige Fellpflege bei Katzen

Katzen zeichnen sich nicht nur durch ihren geschmeidigen Gang, sondern bestenfalls auch durch ein geschmeidiges Fell aus. Damit dies allerdings auch so bleibt, bedarf es der richtigen Fellpflege. Je nach Katzenrasse braucht die Samtpfote eine unterschiedliche Fellpflege. Darüber hinaus spielen Faktoren wie zum Beispiel das Alter, der gesundheitliche Zustand und Vorbelastungen, wie Allergien oder Krankheiten, eine Rolle.

Der Griff zur Bürste oder zum Kamm

Ebenso wie bei Menschen, stellt die Haut das größte Organ der Katze dar. Entsprechend des Alters macht diese einen prozentualen Anteil von 12 bis 24 Prozent des Gesamtgewichts aus. Tagtäglich organisiert die Haut zahlreiche Prozesse, zu denen Folgende zählen:

  • Bildung von Haaren
  • Bildung von Hornhaut
  • Bildung von Krallen
  • Bildung von Hautschichten

Während des Fellwechsels stellt die Haut somit einen nicht unerheblichen Einfluss dar. Der erste Schritt in der Fellpflege sollte stets das regelmäßige Säubern des Fells mit einem Kamm oder einer Bürste sein. Ist Ihre Katze ein Freigänger, bedarf es aufgrund von Verschmutzungen durch Schlamm, Äste, Blätter und Co. einer gründlichen Pflege. Gerade bei Langhaarkatzen oder stark verfilztem Fell sollten Sie nicht zur Bürste greifen, denn diese reißt oftmals versehentlich Haare mit aus. Unkomplizierter, wenn auch langwieriger, präsentiert sich ein Kamm. So können Sie vorsichtig große und kleine Verschmutzungen entfernen, ohne Ihrem Tier dabei Schmerzen zu zufügen und feste Haare auszureißen. Bei Kurzhaarkatzen können Sie hingegen meist bedenkenlos eine Bürste nutzen.

Besondere Fellpflege während des Fellwechsels

Trotz des selbstständigen Putzens Ihrer Katze sollten Sie gerade langhaarige Rassen jeden Tag kämmen, wobei zunächst mit einem breit gezahnten Metallkamm in Richtung des Fellwachstums gekämmt werden sollte. Danach sollten Sie auf einen schmal gezahnten Kamm umsteigen, um auch kleinste Partikel zu entfernen. Die Zeit des Fellwechsels bedarf besonderer Pflege, denn Verfilzungen können gesundheitlich relevante Konsequenzen hervorrufen:

  • Bakterien und Pilze
  • Ekzeme

Der Auslöser für den Fellwechsel kann saisonal, also von Temperaturveränderungen oder wechselnden Tageslichtlängen beeinflusst, oder permanent sein. Jederzeit können Sie das Fell Ihrer Katze nicht nur von außen pflegen, sondern auch von Innen durch Omega-3-Fettsäuren, Eiweiße und Vitamin-Präparate für Gesundheit und Glanz des Fells sorgen.

Foto: © Telekhovskyi/fotolia.com