Katzen landen immer auf allen vier Pfoten, lieben luftige Höhen und sind bekannt für ihre Kletterkünste, bei denen sie immer geschickt die Balance halten. Doch woher haben unsere Stubentiger eigentlich ihren außerordentlichen Gleichgewichtssinn?

Eine innere Wasserwaage

Katzen haben einen ausgeprägten Gleichgewichtssinn, der beispielsweise auch dafür sorgt, dass Sie sich in der Luft drehen und sicher landen können. Für diese Sicherheit selbst bei schwierigen Bewegungen haben unsere Lieblinge Reflexe, die vom sogenannten „Vestibularapparat“ ausgelöst werden. Der Vestibularapparat bezeichnet einen Bereich des Innenohrs, in dem Kristalle in einer Flüssigkeit schwimmen und wie bei einer Wasserwaage bestimmen, wann der Körper gerade zum Boden steht. Ist das Vestibularorgan gestört, wird es schwierig, oben von unten zu unterscheiden.

Eine angeborene Balancierstange

Die Akrobatikkünste sind unseren Lieblingen angeboren, und zwar mit ihrem Katzenschwanz. Dieser dient neben der Kommunikation zusätzlich als natürliche Balancierstange, über deren Bewegungen unsere Sofalöwen gar nicht mehr nachdenken müssen. So wird die Gewichtsverteilung immer ausgeglichen und selbst die schmalsten Zäune können zum Laufsteg werden. Auch bei Sprüngen ist der Schwanz ein elementares Werkzeug: Als eine Art Ruder wird er genutzt, um auch noch in der Luft die Richtung korrigieren zu können.

Eleganz in jedem Körperteil

Katzen haben mit ihrer ganzen Gestalt, von der Nase bis zur Schwanzspitze, einen klaren Vorteil, der sie zum Kletterweltmeister macht: Ihr Körper ist leicht, wendig und mit effektiv arbeitenden Muskeln versehen. Dazu kommen noch ihre Pfoten, die zwar keine Daumen, aber dafür praktische Krallen besitzen. Unsere Lieblinge sind also rundum die perfekten Akrobaten (wenn es nicht gerade darum geht, auch wieder den Weg vom Baum herunter zu meistern).

Foto: © lkoimages/Adobe Stock

(0)