Nur schnell ein paar Kleinigkeiten besorgen – das wollen die meisten Halter, die beim Gassi gehen an einem Geschäft vorbeikommen und sich den zweiten Weg zum Einkauf sparen wollen. Der Hund muss dann draußen warten. Das mag auf den ersten Blick kein großes Problem darstellen, allerdings sollten Sie einige Punkte bedenken, bevor Sie Ihren Liebling allein vor dem Laden lassen.

Allein und überfordert

In der Regel sind die Plätze vor den Geschäften nicht besonders gemütlich, geschweige denn tierfreundlich. Das Warten an einem engen Platz zwischen Autos und Passanten stellt eine unangenehme Situation für Ihren Hund dar, selbst wenn er von den anderen Menschen und Hunden an sich in Ruhe gelassen wird. Allerdings ist es eher die Regel, dass Passanten den süßen Vierbeiner kuscheln wollen, der da so allein und traurig wartet. Oder andere Halter lassen ihren eigenen Vierbeiner schnuppern. Die lieb gemeinte Idee ist nicht immer angebracht, insbesondere in einer Situation, in der der Hund auf sich allein gestellt und verunsichert ist. Da kann es schnell passieren, dass Ihr sonst so gutmütiger Liebling nach dem Fremden schnappt oder zubeißt. Ob der Geschädigte sich in diesem Fall nun falsch verhalten hat oder nicht, Sie als Halter wären verantwortlich für diesen Unfall, den man eigentlich leicht hätte vermeiden können.

Bösartigkeiten

Leider gibt es Menschen, die Hunden nicht wohl gesinnt sind. Von gedankenlosen Passanten, die Spaß daran haben, Ihren Liebling zu ärgern und dessen Reaktionen auszutesten bis hin zu böswilligen Tierhassern, die Giftköder verteilen – leider kann Ihr Vierbeiner in den fünf Minuten, die Sie im Laden sind, jedem begegnen.

Diebstahl

Es ist der Alptraum jedes Halters: Man kehrt zu seinem Hund zurück, doch dieser ist nicht mehr da. Besonders in Großstädten ist der Diebstahl von Hunden ein Problem, dem Halter, die ihren Vierbeiner unbeaufsichtigt an öffentlichen Plätzen anleinen und gehen, auch noch in die Karten spielen. Um dem entgegenzuwirken, gibt es bereits „diebstahlsichere Leinen“ wie von Petloc. Das Berliner Kickstarter-Projekt Lock Dog soll bald ein weiteres Modell auf den Markt bringen. Beide Leinen funktionieren nach dem gleichen Prinzip: Das Band ist stabil und schnittfest, während beide Enden mit Zahlenschlössern gesichert sind. So kann das Band weder von der Stange, an die der Hund angebunden ist, noch von seinem Hals gelöst werden – vorausgesetzt man legt das Halsband so eng, dass es nicht über den Kopf gezogen werden kann. Damit wäre Ihr Liebling immerhin vor Diebstahl geschützt. Alles in Allem sollte man sich aber wirklich gut überlegen, ob man in Anbetracht der Gefahren für Mensch und Hund sein Tier wirklich mit zum Einkaufen nehmen und vor der Tür anleinen will.

Foto: © Klaus Eppele/Adobe Stock

(1)