Sie sind nur drei bis fünf Millimeter groß und gerade das macht sie so unerträglich: Bettwanzen sind durch ihre Bisse zwar spürbar, aber mit dem menschlichen Auge kaum zu finden. Das ist jetzt zur Aufgabe unserer Vierbeiner geworden, sogar mit festem Arbeitsplatz am Frankfurter Flughafen.

Unfreiwillige Urlaubsmitbringsel

Besonders häufig sind Bettwanzen an Orten zu finden, an denen sich im schnellen Wechsel viele Personen aufhalten. Hotels und Jugendherbergen sind entsprechend besonders gefährdet. Das ist auch der Grund dafür, weshalb viele Reisende nach ihrem Urlaub im eigenen Bett geplagt werden: Die Parasiten wurden mit der Kleidung im Koffer nachhause gebracht. Damit das nicht mehr vorkommt, hat der Frankfurter Flughafen ein neues Angebot. Nach vorheriger Anmeldung kann man für 106 Euro drei Gepäckstücke auf Befall untersuchen lassen – von professionellen Spürhunden. Diese sind bereits seit 2016 im Einsatz, allerdings zuvor nur in Hotels und Flugzeugen.

Feine Spürnasen

Bettwanzen sind blutsaugende Parasiten. Ihre Stiche lassen unsere Haut rot anschwellen, manche Menschen reagieren sogar allergisch. Sie wieder loszuwerden ist schwierig. Für das Ausmachen der kleinen Tiere werden die Hunde eingesetzt, die eigens darauf trainiert sind, die Bettwanzen aufzuspüren. So können sie gezielt bekämpft werden, bevor sie sich im eigenen Zuhause weiter ausbreiten. Ein toller Service des Frankfurter Flughafen!

Schutz für Vierbeiner

Im Fall der Bettwanzen sind die Spürnasen Helfer für die Bekämpfung der unliebsamen Tierchen. Allerdings gibt es einige Parasiten, die sich nicht in unseren Betten einnisten, sondern unsere Hunde und Katzen bevorzugen. Schützen Sie sich und Ihren Liebling mit einer sorgfältigen Vorsorge und lassen Sie sich vom Tierarzt beraten.

Foto: © alexei_tm/Adobe Stock

(0)