Das Kreuzband gehört zum Bandapparat des Kniegelenks. Im Kniegelenk werden Oberschenkelknochen, Wadenbein und Schienbein miteinander verbunden. Das Gelenk wird durch eine Gelenkkapsel stabilisiert und geschützt. Zusätzlich wird das Gelenk durch mehrere Bänder stabilisiert. Die Kreuzbänder - vorderes und hinteres Kreuzband - befinden sich in der Gelenkkapsel. Da das vordere Kreuzband einer stärkeren Belastung ausgesetzt ist als das hintere, ist dieses häufiger von einem Kreuzbandriss betroffen als das hintere Kreuzband.

Kreuzbandriss beim Hund - mögliche Ursachen

Ein Kreuzbandriss beim Hund kommt relativ häufig vor. Dafür kommen verschiedene Ursachen infrage. In erster Linie wird ein Kreuzbandriss durch degenerative Prozesse und genetische Veranlagung ausgelöst. Nur in einigen wenigen Fällen ist ein Unfall der Auslöser. Degenerative Veränderungen im Kniegelenk sind zum einen Teil des natürlichen Alterungsprozesses. Zum anderen können starke körperliche Beanspruchung, Übergewicht und Fehlstellungen des Gelenks diesen Prozess begünstigen. Es gibt einige Hunderassen, bei denen ein Kreuzbandriss aufgrund einer besonderen Gelenkstellung etwas häufiger auftritt. Dazu gehören der Golden Retriever, der Labrador und der Rottweiler. Grundsätzlich sind große, schwere Hunde häufiger betroffen.

Kreuzbandriss bei Hunden - Symptome und Anzeichen

Einen Kreuzbandriss bei Hunden kann man beispielsweise daran erkennen, dass das Tier lahmt. Sind die Abnutzungserscheinungen noch gering und ist das Kreuzband noch nicht ganz gerissen, ist das Tier häufig einige Tage lahm und kann anschließend wieder symptomfrei gehen. Die anderen Bestandteile des Kniegelenks können die Funktion des Kreuzbandes bis zu einem gewissen Grad übernehmen. Wenn das Kreuzband dann komplett gerissen ist, verstärkt sich die Lahmheit deutlich und der Hund entlastet das betroffene Gelenk beim Gehen, Stehen und Sitzen.

Behandlung eines Kreuzbandrisses beim Hund

Für die Behandlung eines Kreuzbandrisses beim Hund gibt es mehrere Möglichkeiten. Grundsätzlich kann er konservativ mit Medikamenten, Schonung und Physiotherapie behandelt werden. Allerdings führt diese Behandlung zumeist nur bei kleinen Hunden mit einem geringen Körpergewicht zum gewünschten Erfolg. Bessert sich der Kreuzbandriss durch eine konservative Therapie nicht oder ist das Tier groß und schwer, dann wird in der Regel zu einer Operation geraten. Die Operation eines Kreuzbandriss beim Hund kann auf unterschiedliche Art und Weise durchgeführt werden. Der Tierarzt wird zu einer passenden Operationsmethode raten. Eine Hundekrankenversicherung beziehungsweise eine Hunde OP-Versicherung können die Kosten auffangen.

Foto: © Fiedels/fotolia.com