Immer wieder werden Teile der Erde von heftigen Naturkatastrophen heimgesucht. Im letzten Jahr traf es Chile. In dem südamerikanischen Andenstaat wüteten verheerende Brände und zerstörten mehr als 500.000 Hektar Land. Dank der Hilfe dreier Border Collies und der genialen Idee einer chilenischen Hundetrainerin blühen die Wälder und Wiesen inzwischen wieder.

Waldbrände zerstören Flora und Fauna

Chiles damalige Präsidentin Michelle Bachelet sprach 2017 von „der größten Waldbrandkatastrophe“ in der chilenischen Geschichte. Mindestens 11 Menschen und tausende Tiere starben, Millionen teure Schäden an Gebäuden und Infrastruktur entstanden. Zudem waren fast 185 Tierarten durch die Zerstörung der Waldgebiete betroffen, so die Angaben des Umweltministeriums. Füchse, Kaninchen, Mäuse und alle Arten von Vögel und Insekten verloren ihren bisherigen Lebensraum.

Hunde-Gärtner mit Rucksäcken

Damit die Vögel in der Region wieder zwitschern und Füchse und Kaninchen in ihr Zuhause zurückkehren, hat es sich Hundetrainerin Francisca Torres zum Ziel gesetzt, einen Teil des vom Brand zerstörten Waldgebietes wieder aufzuforsten. Aus der Not heraus erwuchs eine geniale Idee. Zur Hilfe kamen Torres´ dabei ihre drei fleißigen Border Collies Olivia, Summer und Das. Ausgerüstet mit Rucksäcken voller Baum-, Gras- und Blumensamen ließ sie die drei Collie-Damen im Wald herumtollen. Dabei fielen die mitgeführten Samen nach und nach aus den Rucksacktaschen und begannen auf dem Boden zu keimen. Das Rucksack-System wurde von Torres und ihren Leuten komplett erfunden und entwickelt, die Rucksäcke passten den Hunden perfekt auf dem Rücken.

30 Kilometer pro Tag

Mit ihrem energiegeladenen Gemüt legten die Collies eine Distanz von etwa 30 Kilometern pro Tag zurück und schafften es so täglich bis zu 10 Kilogramm Samen zu säen. Francisca Torres hat viel Zeit in dieses freiwillige Projekt investiert und für die Collies war es ein riesen Spaß. Das Laufen durch das kilometerlange Waldgebiet erforderte jedoch neben Geschwindigkeit und Ausdauer auch Konzentration, weshalb Border Collies die perfekte Rasse für diese Aufgabe sind. Sie lassen sich nicht von Wildtieren ablenken und befolgen gehorsam die Kommandos der Trainerin. So konnten die Pflanzensamen auch an den richtigen Stellen landen und keimen.

Chile blüht wieder auf

Die Ergebnisse des Projekts sind überragend. Dank der Arbeit von Olivia, Summer und Das sticht in dem vormals ausgebrannten Waldgebiet wieder das satte Grün ins Auge und bunte Blumen zieren die Wiesen – und das in nur so kurzer Zeit. Erst Ende März 2017 wurden die ersten Samen von den drei Collies verteilt. Inzwischen leben wieder Vögel und Kaninchen in dem Gebiet. Und die drei Hundedamen werden auch weiterhin fleißig und mit vollem Einsatz dafür sorgen, dass die chilenischen Wälder wieder in voller Pracht erstrahlen und das Leben im Wald seinen natürlichen Lauf nimmt.

Foto: © DoraZett/Adobe Stock

(3)