Der S.A.T.Tiertafel Essen e.V. setzt sich seit August 2016 für Haustiere finanziell schwacher Menschen ein. Der eingetragene Verein hilft mit Futter- und Sachspenden und will damit verhindern, dass Vierbeiner aus der Not heraus ins Tierheim abgegeben werden müssen. Wir haben mit Sandra Lachmann, erste Vorsitzende, und Simone Stodiek, Internetbeauftragte, über ihre Leidenschaft für den Verein gesprochen.

Die Arbeit beim S.A.T.Tiertafel Essen e.V.

Sandra Lachmann wollte zunächst nur ab und an im Verein ehrenamtlich helfen, mit der Zeit bekam die Tätigkeit jedoch einen immer höheren Stellenwert: „Da dachte ich: Entweder richtig oder gar nicht“. Neben der Koordinierung der Aktionen und Tätigkeiten gehören auch Verwaltungs- und Schreibaufgaben zu ihrem Alltag im Verein. Bei der Ausgabe vor Ort packt sie trotzdem noch immer gerne mit an. Simone Stodiek kümmert sich hauptsächlich um den Internetauftritt des Vereins, betreut aber auch verschiedene Sammelstellen. Der Verein ist „eine meiner wichtigsten Aufgaben geworden“, erzählt Simone Stodiek. Was sie besonders an ihrer Tätigkeit im Verein schätzen? Sandra Lachmann: „Für Mensch und Tier gleichermaßen etwas Gutes zu tun“. Für Simone Stodiek ist es neben der Vielseitigkeit der Aufgaben und der Zusammenarbeit im Team „vor allem die Möglichkeit, finanziell schwachen Menschen und ihren Haustieren unmittelbar zu helfen“. Die beiden Vollblut-Helferinnen lieben Tiere und könnten sich selbst kein Leben ohne vierbeinige Begleiter vorstellen.

Mit Spenden helfen

Der eingetragene Verein half bereits 163 Menschen mit 373 Tieren – Stand Anfang Mai diesen Jahres. Möglich ist dies vor allem „aufgrund der enormen Hilfsbereitschaft der Essener Bürger und Bürgerinnen“, betonen die beiden Frauen. Rund die Hälfte der Spendenempfänger kommt regelmäßig zu Ausgabeterminen - von Ausgabe zur Ausgabe werden es immer mehr. Vor allem benötigt werden Nass- und Trockenfutter-Spenden für Hunde und Katzen. Auch zu Spenden von Spezialfutter wird gelegentlich aufgerufen. Futter- und Sachspenden können bei den Sammelstellen abgegeben werden. Zusätzlich kann im Internet die vereinseigene Amazon-Wunschliste eingesehen werden - so können benötigte Spenden unkompliziert bestellt und direkt an den Verein geliefert werden. In einigen Sammelstellen stehen zudem Spendendosen bereit. Neben Futter-, Sach- und Geldspenden freut sich der Verein auch über tatkräftige Unterstützung vor Ort.

Ein Blick in die Zukunft

Für die Zukunft des Vereins ist Sandra Lachmanns größter Wunsch eigene Räumlichkeiten nutzen zu können. „Eine feste Ausgabestelle, die mit einem Lager kombiniert ist“, so Lachmann. Das Einsammeln der Spenden und Verteilen auf die Ausgabestellen nimmt viel Zeit in Anspruch, die so minimiert werden könnte. Auch feste Ausgabetermine, zweimal anstatt einmal im Monat, könnten dann gewährleistet werden. Simone Stodiek hofft weiterhin auf ausreichend Spenden um die Tiere zu versorgen. Langfristig betrachtet würde sie sich freuen, „wenn die finanzielle Situation der Tierhalter generell so gut wäre, dass es überhaupt keine Tiertafel und ähnliche Einrichtungen geben müsste“.

Wir sind froh, dass es Vereine wie die S.A.T.Tiertafel Essen gibt, die Tierhaltern in Not helfen und verhindern, dass diese gezwungen sind ihre geliebten Vierbeiner abzugeben. Möchten Sie die S.A.T.Tiertafel Essen e.V. unterstützen? Hier finden Sie Möglichkeiten zum Spenden, Ausgabetermine sowie Sammelstellen.

Foto: © S.A.T.Tiertafel Essen e.V.

(0)