Sie sind groß, kräftig und respekteinflößend: Rottweiler haben wegen dieser Attribute und ihrer Geschichte als Wach- und Polizeihund nicht gerade den Ruf als kuscheliger Familienfreund. Doch kann man das pauschal von einer Rasse behaupten oder kommt es nicht vielmehr auf die Erziehung und den individuellen Charakter des Tieres an? Wir haben uns mit dem Rottweiler Züchter David-Lee Layata getroffen und wollten wissen, was an diesen Vorurteilen dran ist.

Züchter David-Lee Layata zum Thema Rottweiler als Familienhund

Entgegen den Bildern aus den Medien, in denen Rottweiler oft nur als Kampfhunde dargestellt werden, haben wir in dem Gespräch etwas über die guten Eigenschaften und die positiven Erfahrungen mit den Hunden gelernt. Generell gilt aber, dass jeder Hund einen individuellen Charakter hat und die Entwicklung und Verhaltensweise immer von der artgerechten Haltung und den eigenen Erlebnissen des Tieres abhängt. Kleinkinder sollten in jedem Fall nicht mit Hunden alleine gelassen werden, da hier auch ungewollt schnell Unfälle und Zusammenstöße mit den Tieren passieren können. Die Erziehung aber liegt in der eigenen Verantwortung des Halters – da kann auch der kräftigste Rottweiler zu einem treuen, verschmusten Familienhund werden.

Tipps zur Hundeerziehung finden Sie in unserer Hundetrainer-Sprechstunde.

Foto: © cynoclub/fotolia.com

(1)