Man sagt, das Fell sei ein Spiegel der Gesundheit von Katzen. Je seidiger und glänzender das Katzenfell ist, desto wohler fühlt sich die Samtpfote. Doch wie funktioniert die richtige Fellpflege? Was ist bei Kurzhaarkatzen zu beachten, was ist bei Katzen mit langem Haar besonders wichtig? Antworten auf diese und weitere Fragen zur Fellpflege Ihres Lieblings, beantwortet Ihnen dieser Artikel.

Grundsätzliches zur Fellpflege

Die passende Bürste und die korrekte Technik sind das A und O für die richtige Fellpflege Ihrer Samtpfote. Dabei ist vor allem wichtig, dass Sie niemals gegen den Strich kämmen. Das stimmt Katzen aggressiv und sie suchen das Weite. Neben der korrekten Technik, spielt auch die passende Bürste eine große Rolle. Lassen Sie sich am Besten in einem Fachhandel beraten, welche Bürste die richtige für Ihre Katze ist. Lachsöl (z.B. in Form von Kapseln) gehört ebenfalls zu einer guten Fellpflege und trägt von innen zu einem glänzenden Fell bei.

Die richtige Fellpflege für Langhaarkatzen

Wegen der Länge und Fellqualität von Langhaarkatzen fallen bei ihnen die Haare nicht einfach aus, sondern bleiben im Fell hängen. Dadurch entstehen zunächst kleine Filzknoten, die mit der Zeit immer größer werden. Deshalb ist die Fellpflege bei Langhaarkatzen enorm wichtig. Vor allem während des Fellwechsels, sollten Sie Ihren Liebling täglich kämmen. So haben die langen Haare erst gar keine Chance zu verfilzen. Denn wenn das Langhaarfell einer Katze erst einmal verfilzt ist, bleibt oftmals nur noch der Gang zum Tierarzt, der die Filzknoten dann entfernen muss. Das ist Stress für die Katze und kann in manchen Fällen auch schmerzhaft sein.

Die richtige Fellpflege für Kurzhaarkatzen

Auch Kurzhaarkatzen brauchen eine angemessene und vor allem regelmäßige Fellpflege, denn auch sie verteilen ihre Fellbüschel vor allem beim Fellwechsel in der ganzen Wohnung. Mindestens einmal pro Woche sollten Sie das Fell Ihres Lieblings deshalb kämmen oder bürsten. Bei Kurzhaarkatzen ist die Verfilzungsgefahr zwar sehr klein, aber auch sie fühlen sich durch das regelmäßige Bürsten wohler. Und jedes Haar, das Sie auskämmen, ist auch ein Haar weniger auf Ihren Möbeln und Ihrer Kleidung.

Hilfe bei unwilligen Katzen

Gehört Ihr Liebling auch zu den Katzen, die allein beim Griff zur Bürste schon das Weite suchen? Dann müssen Sie versuchen, ihm die Fellpflege schmackhaft zu machen und ihn spielerisch ans Bürsten heranführen. Am besten ist es natürlich, wenn Sie Ihre Katze von klein auf daran gewöhnen. Bei Katzenbabys ziept nichts, weil die Haare noch nicht so lang sind und man ist schnell fertig. Wichtig ist, dass Sie immer ein Belohnungsleckerli zur Hand haben und Ihre Samtpfote nur so lange kämmen, wie sie es duldet. Zwingt man eine Katze zu etwas, wird sie schlechte Erfahrungen damit verbinden und man hat es in Zukunft noch schwerer. Bei empfindlichen oder unwilligen Katzen empfiehlt es sich, einen Fellpflegehandschuh zum kämmen zu benutzen. Die Tiere empfinden die Fellpflege dann mehr als angenehme Streicheleinheiten.

Foto: © Telekhovskyi/fotolia.com

(0)