Mittlerweile sind schwer verlaufende Infektionskrankheiten bei Hunden und Katzen nur noch selten zu finden. Auch der Ausbruch von seuchenhaften Erkrankungen kommt so gut wie gar nicht mehr vor. Zu den klassischen Infektionskrankheiten gehören beispielsweise die Tollwut und die Staupe. Dass diese Erkrankungen nicht mehr seuchenartig ausbrechen, ist vor allem der regelmäßigen Impfung unserer Haustiere zu verdanken.

Impfungen sind eine wichtige Maßnahme bei der Bekämpfung von ansteckenden Krankheiten. Durch die Impfungen werden gezielt Abwehrmechanismen bei Hunden und Katzen aktiviert, so dass der Kontakt mit den Krankheitserregern nicht zum Ausbruch der Erkrankung führt. Weil das Thema Impfen so wichtig ist, haben Wissenschaftler und Berufsverbände die ständige Impfkommission für Tiere (kurz StIKo Vet) gegründet. Diese kommt zweimal im Jahr zu einem Treffen zusammen, um sich über die gesundheitspolitisch wichtigen Fragen in Bezug auf Schutzimpfungen, Infektionskrankheiten und Forschung in diesem Bereich auszutauschen.

Impfempfehlungen für Hunde und Katzen

Die ständige Impfkommission gibt Impfempfehlungen für Hunde und Katzen heraus, die neueste, wissenschaftliche und epidemiologische Erkenntnisse berücksichtigen. Die Impfempfehlungen sollen helfen, die optimalen Impfungen und Impfintervalle für jeden Patienten festzulegen. Die ständige Impfkommission unterscheidet bei den Impfempfehlungen für Tiere zwischen sogenannten Core-Komponenten und Non-Core-Komponenten. Bei Core-Komponenten handelt es sich um Pflichtimpfstoffe, die jeder Hund und jede Katze erhalten sollte. Non-Core-Komponenten sind Impfstoffe, die nur bei Bedarf eingesetzt werden.

Impfplan für Hunde und Katzen - Wie oft müssen Tiere geimpft werden?

Der Impfplan für Hunde sieht vor, dass sie mit den Core-Impfstoffen gegen Tollwut, Staupe, Parvovirose, Leptospirose und Hepatitis contagiosa canis (Hcc, ansteckende Leberentzündung) geimpft werden. Laut Impfplan für Katzen sind Core-Komponenten gegen Panleukopenie, Felines Calicivirus, Felines Herpesvirus 1 und bei Freigängern auch Tollwut, zu empfehlen. Während der Impfplan für Hunde und Katzen vor einigen Jahren noch zu einer jährlichen Auffrischung des Impfschutzes riet, gehen viele Tierärzte heute zu einem größeren Abstand zwischen den einzelnen Impfungen über. Sie impfen Katzen und Hunde mittlerweile gegen einige Erkrankungen nur noch in einem Abstand von drei Jahren.

Kosten für Impfungen bei Hunden und Katzen

Die Kosten für Impfungen können stark variieren. Sie sind unter anderem vom verwendeten Impfstoff abhängig. Manche Impfstoffe werden beispielsweise in Kombi-Impfungen zusammen verabreicht. Die Kosten für Impfungen erfragen Tierhalter daher am besten direkt bei ihrem Tierarzt. Möchten Sie eine plötzliche Belastung durch hohe Tierarztkosten vermeiden, empfiehlt sich eine Tierkrankenversicherung.

Die genannten Informationen stellen keine Anleitung zur Selbstdiagnose und Behandlung von Tierkrankheiten dar. Tierhalter sollten bei gesundheitlichen Problemen ihres Tieres in jedem Fall einen Tierarzt um Rat fragen. Diagnosen über das Internet sind nicht möglich.

Foto: © Fiedels/fotolia.com