Bei der Parvovirose handelt es sich um eine Infektionskrankheit, die durch Parvoviren verursacht wird. Die Parvoviren des Hundes führen nur beim Hund zur Parvovirose, die auch Katzenseuche des Hundes genannt wird. Das eng verwandte Parvovirus der Katze verursacht die eigentliche Katzenseuche bei Katzen, die auch Panleukopenie heißt. Hunde und Katzen können sich nicht gegenseitig anstecken, sehr wohl aber untereinander.

Impfung gegen Parvovirose ist wichtig

Diese Infektionskrankheiten kommen weltweit vor. Infizierte Hunde und Katzen haben nur dann gute Heilungschancen, wenn die Parvovirose des Hundes bzw. die Katzenseuche der Katze rechtzeitig erkannt und angemessen behandelt wird. Gefährdet sind vor allem sehr junge Hunde und Katzen. Bei Welpen führt eine Infektion mit Parvoviren daher besonders häufig zum Tod. Bei Hunden können die Viren den Herzmuskel befallen und so innerhalb kürzester Zeit den Tod des jungen Hundes verursachen. Auch ältere Tiere, deren Immunsystem bereits geschwächt ist, können eine Infektion mit Parvoviren nur schwer verkraften. Die Parvoviroseimpfung bietet einen wirksamen Schutz vor einer Infektion. Die Infektion mit Parvoviren erfolgt in der Regel über den Kot eines infizierten Tieres. Insgesamt sind die Viren sehr ansteckend und widerstandsfähig. Hygiene ist deshalb bei der Eindämmung dieser Seuchen besonders wichtig. Parvoviren können auch bereits im Mutterleib auf die ungeborenen Tiere übertragen werden, wenn die ungeimpfte Mutter mit Parvoviren infiziert wird.

Symptome einer Parvovirose beim Hund

Eine Infektion mit Parvoviren führt nur bei etwa 10 % der infizierten Hunde zu tatsächlichen Krankheitserscheinungen. Ein Großteil der Hunde scheidet die Viren über den Kot aus und zeigt ansonsten keine Anzeichen einer Parvovirose, kann aber andere anstecken. Hunde, bei denen die Krankheit nicht ausbricht, bilden Antikörper gegen die Viren und sind dann über einen längeren Zeitraum gut geschützt gegen eine erneute Infektion. Anzeichen einer Parvovirose sind in der Regel starker, oftmals blutiger Durchfall und Erbrechen.

Symptome der Panleukopenie bei der Katze

Die Symptome der Katzenseuche sind sehr ähnlich. Auch die Katzenseuche zeigt sich durch Erbrechen und Durchfall. Die Tiere wirken allgemein träge, zeigen wenig Interesse am Futter und können Fieber haben. Da diese Erkrankung sehr ansteckend ist, sollten Tierhalter umgehend den Tierarzt aufsuchen.

Behandlung der Parvovirose bei Hund und Katze

Die Behandlung einer Parvovirose bei Hund und Katze erfolgt symptomatisch. Das heißt, gegen das eigentliche Virus kann nicht viel unternommen werden, aber die Symptome der Erkrankung müssen intensiv therapiert werden. Diese Behandlung ist sehr aufwendig. Im Idealfall lassen Besitzer ihr Tier regelmäßig gegen die Parvovirose impfen. Eine Hunde- bzw. Katzenkrankenversicherung kann ggf. die Kosten übernehmen.

Die genannten Informationen stellen keine Anleitung zur Selbstdiagnose und Behandlung von Tierkrankheiten dar. Tierhalter sollten bei gesundheitlichen Problemen ihres Tieres in jedem Fall einen Tierarzt um Rat fragen. Diagnosen über das Internet sind nicht möglich.

Foto: © Fiedels/fotolia.com