Zu den Lieblingsbeschäftigungen vieler Katzen gehört der Freigang – durch Büsche schnuppern, jagen und die Umgebung erkunden – das steht an der Tagesordnung. Wenn die Vierbeiner dann nach Hause kommen, müssen sie allerdings oft warten, bis sie von ihren Besitzenden eingelassen werden. Sie verbringen manchmal Stunden vor Tür oder Fenster. Die Lösung für das Problem ist nicht nur die bekannte Katzenklappe. Wir stellen Ihnen zwei weitere Alternativen vor: die Katzenklingel und die Katzenklappe mit Chip im Vergleich zur herkömmlichen Katzenklappe.

Katzenklingel & Katzenklappe mit Chip im Überblick

Die sogenannte Katzenklingel ist eine Türklingel, die mit Licht, Ton oder beidem anzeigt, dass vor der Tür eine Katze wartet. Je nach Modell funktionieren Katzenklingeln über einen Bewegungsmelder oder einen Drucksensor. Katzenklappen mit Chip funktionieren etwas anders: Hier ist es ein Mikrochip, welcher entweder der Katze selbst als Implantat eingesetzt wird oder an einem Anhänger am Halsband getragen werden kann. Die Katzenklappe erkennt anhand des Chips, dass es sich um diese bestimmte Katze handelt und öffnet sich. Welches Modell sich für Ihren Vierbeiner am besten eignet oder ob Sie doch lieber bei der gängigen Katzenklappe bleiben wollen, kommt auf Ihre Bedürfnisse an. Wir haben die Vor- und Nachteile im Folgenden für Sie zusammengestellt.

Katzenklingel – Vor- und Nachteile

Die Vorteile einer Katzenklingel sind vielseitig. Der wohl größte Vorteil ist, dass Sie immer genau wissen, wann Ihre Katze vor Ihrer Tür wartet. Durch die Sensoren wird Ihnen innerhalb von Sekunden mitgeteilt, dass sie da ist. Sie können Ihren Kater oder Ihre Katze einfach hereinlassen und müssen nicht ständig nachsehen, ob der Vierbeiner vor der Tür wartet oder Sie im Hintergrund ein Maunzen vernommen haben. Sie behalten also die volle Kontrolle darüber, welches Tier Ihr Haus betritt und wann. Eine Katzenklingel erschwert Ihrer Katze zudem das unerkannte Mitbringen von Beutetieren in Wohnung oder Haus. Taucht Ihre Katze mit einem Fang auf, so nehmen Sie ihr diesen direkt an der Tür ab und vermeiden so unerwünschte Nagetiere, Insekten oder Vögel in Ihrem Haus. Zudem sind Katzenklingeln deutlich einfacher anzubringen als Katzenklappen. Sie eignen sich deshalb vor allem dann, wenn Sie auf den Einbau einer Katzenklappe verzichten möchten oder der Vermieter eine Klappe untersagt.

Als Nachteil einer Katzenklingel ist sicherlich anzuführen, dass Sie zuhause sein müssen, um dem Tier die Tür zu öffnen. Häufig unterscheiden Katzenklingeln zudem nicht zwischen Ihrer Katze und anderen Tieren. Die Klingel könnte also fälschlicherweise auch beim Vorbeistreunen anderer Katzen oder Tiere auslösen. Wer nur ein Signal erhalten möchte, wenn das eigene Tier um Einlass bittet, sollte auf eine Katzenklingel mit Infrarotsensor zurückgreifen, welche das Tier über ein bestimmtes Halsband erkennt. Beim Kauf einer Katzenklingel sollte man zudem genau hinsehen – denn nicht alle Katzenklingeln halten feuchtem oder nassem Wetter stand.

Vor- und Nachteile einer Katzenklappe mit Chip

Auch die Katzenklappe mit Chip ist ein beliebtes Modell, um die eigene Katze nach ihrem Freigang wieder hereinzulassen. Im Gegensatz zur herkömmlichen Katzenklappe lässt eine Katzenklappe mit Chip nur das eigene Tier herein. Die Klappe hat den Vorteil, dass Sie nicht zuhause sein müssen, um Ihrer Samtpfote  Einlass zu gewähren – was sich vor allem für Tierhaltende mit unregelmäßigen oder langen Arbeitszeiten anbietet.

Nachteilig ist hier jedoch, dass zunächst der Einbau der Katzenklappe erfolgen muss. Die Erlaubnis des Vermieters und die Voraussetzungen an Türen oder Fenster sind zu überprüfen. Gerade mehrfach verglaste Fenster in Niedrigenergiehäusern erfordern aufwändigere Einbauten. Und: die Beute der Katze lässt sich über eine Klappe einfach mit in Wohnung oder das Haus einschleusen.

Katzenklingel oder Katzenklappe mit Chip – Fazit

Sowohl die Katzenklingel als auch die Katzenklappe mit Chip machen es Ihnen deutlich leichter, Ihrem Tier den Freigang zu geben, den es benötigt. Beide Modelle lassen sich bei mehreren Tieren anwenden und kommen auch für einen Mehrkatzenhaushalt in Frage. Für alle, die Beutetiere vermeiden wollen, empfiehlt sich die Katzenklingel. Eine Katzenklappe mit Chip erleichtert wiederum das Leben aller, die nicht immer zuhause sein können, um ihrem Tier die Tür zu öffnen. Ob Freigänger-Katzen oder Katzen in Wohnungshaltung – Bewegung gehört zu den essentiellen Grundbedürfnissen der Vierbeiner und sollte daher ganz oben auf der To-Do-Liste stehen.

Foto: © nils.jacobi@gmx.net/Adobe Stock

(0)