Die Zahl der Heimtiere in Deutschland ist von 2016 auf 2017 um 2,7 Millionen gestiegen. Das ergab eine repräsentative Erhebung, die das Marktforschungsinstitut Skopos im Auftrag des Industrieverbands Heimtierbedarf e.V. und des Zentralverbands Zoologische Fachbetriebe Deutschlands e.V. durchgeführt hat.

Immer mehr Heimtiere in Deutschland

Dass Hunde und Katzen am beliebtesten sind, ist keine große Überraschung. Die Zahlen sind trotzdem beeindruckend: Rund 13,7 Millionen Samtpfoten und 9,2 Millionen Hunde leben in deutschen Haushalten. Gemeinsam mit Ziervögeln und Kleinsäugern ergibt sich eine Zahl von 34,3 Millionen Tieren. Damit ist in 45 Prozent der Haushalte ein tierischer Mitbewohner zu finden, also in fast jedem zweiten. Die Tendenz steigt – vor zehn Jahren war es noch jeder dritte. Besonders häufig holen sich Familien ein vierbeiniges Mitglied, 65 Prozent haben ein Tier zuhause. Bei Alleinlebenden ist es circa ein Drittel.

Gut abgesichert

Immer mehr Fellnasen sind für Notlagen versichert. Bei AGILA sind mittlerweile über 250.000 Hunde und Katzen mit einem Tierkrankenschutz oder OP-Kostenschutz abgesichert. So ist die tierärztliche Versorgung der Vierbeiner auch bei finanziellem Engpass sichergestellt.

Foto: © Happy monkey/Adobe Stock

(0)