Ein Beitrag von Step by Step Tierphysiotherapie

Bewegung ist für jeden Hund unerlässlich. Sie regt den Kreislauf, das Immunstem und den Stoffwechsel an. Gerade deswegen haben viele Hunde Beschwerden in der besonders heißen Jahreszeit, wo sich durch die extreme Hitze wenig bewegt wird. Erschöpfung, Kreislaufprobleme und Magen- und Darmbeschwerden können die Folge davon sein.

Auch auf den Bewegungsapparat gibt es einige Auswirkung durch den Mangel an Bewegung bei Hitze. Nur durch ausreichend Bewegung können Gelenke, Sehnen, Nerven und Muskeln funktionstüchtig bleiben. Gerade aus diesem Grund, treten vor allem in den heißen Monaten viele Beschwerden mit dem Bewegungsapparat auf oder alte Erkrankungen kommen zurück. Auch der bevorstehende Herbst scheint bisher nichts an den hohen Temperaturen zu ändern.

Gesunder Gelenkknorpel

Gerade für degenerative Erkrankungen (z.B. Arthrose) des Bewegungsapparates ist ein Mangel an Bewegung ein Risikofaktor, da sich der Gelenkknorpel nur durch Bewegung ernähren kann. Dieser wird nicht durch Blutgefäße ernährt, sondern durch das hineinpressen von Nährstoffen bei der Bewegung. Bildlich kann man sich die Ernährung des Gelenkknorpels wie einen Schwamm vorstellen. Durch Be- und Entlastung werden so Nährstoffe hineingepresst und Abfallstoffe hinausgedrückt. Ohne Bewegung würde der Knorpel verhungern und krank werden.

Muskulatur als Stützorgan

Die Muskulatur ist das Stützorgan des Körpers und der Motor der Bewegung. Gerade bei Erkrankungen der Gelenke unterstützt und entlastet die Muskulatur betroffene Areale. Durch einen Abbau der Muskulatur verliert diese die unterstützende Funktion und es kommt zu einer Instabilität, verbunden mit Schmerzen. Gerade bei alten und kranken Tieren sollte der Abbau der Muskulatur unbedingt vermieden werden, da sich eine Regeneration unter Umständen als sehr aufwendig und kräftezehrend für Ihr Tier erweisen kann.

Abwechslung an heißen Tagen

Ein abwechslungsreiches Bewegungsprogramm sollte daher auf dem Tagesplan nicht fehlen. Die täglichen Spaziergänge, sollten auf die kühlen Stunden des Tages verteilt werden. Zusätzlich können gezielte Fitnessübungen, z.B. am kühlen Abend oder auch in Kellerräumen, den Bewegungsmangel ausgleichen. Auch schwimmen gehen oder Wassertreten in einem Fluss, Bach oder Planschbecken kann helfen. Ihr Physiotherapeut wird Sie sicherlich bei geeigneten Übungen, Equipment-Vorschlägen oder gezielten Therapien für den Muskelerhalt unterstützen.

 

 

Foto: © chalabala/Adobe Stock

(23)