Wenn das Thermometer auf hochsommerliche Temperaturen steigt, freuen sich auch unsere Vierbeiner über eine wohltuende Abkühlung. Was gibt es da Schöneres als ein Sprung ins kühle, erfrischende Nass. Während normale Freibäder für unsere Fellnasen meist tabu sind, bieten Hundeschwimmbäder ungetrübten Badespaß und zudem Entlastung für die Gelenke.

Tierischer Badespaß ohne Gefahren

Viele Hunde plantschen gerne, doch ist es für Hundebesitzer oft schwierig, eine geeignete Badestelle zu finden. In natürlichen Gewässern ist das Baden für Hunde oftmals verboten. Dort, wo es erlaubt ist, lauern zudem Gefahren wie scharfkantige Gegenstände, starke Strömungen und bakterielle Verschmutzungen. Ein Besuch im Hundeschwimmbad ist da eine willkommene Alternative und bringt für den Vierbeiner unbeschwertes Tollen und Plantschen. Denn im Gegensatz zum Schwimmen im Fluss oder See können Frauchen und Herrchen stets bequem nebenherlaufen, so dass der vierbeinige Liebling das nasse Spielvergnügen ungefährdet genießen kann.

Gut für die Gelenke

Neben vergnüglichen Badespaß bringt das Schwimmen wohltuende Entlastung für die Gelenke der Vierbeiner und ist daher auch aus medizinischer Sicht sehr zu empfehlen. Muskulatur als auch Herz und Kreislauf der Hunde werden gestärkt und die Motorik gefördert. Zudem hilft Schwimmen kranken und verletzen Tieren bei der Physiotherapie, da im Wasser die Gelenke stark entlastet werden und die Bewegung dadurch schmerzfrei ist.

Regeln im Hundeschwimmbad

Der Hund darf nicht mit vollem Magen ins Wasser. Zwei Stunden vor dem Schwimmen sollte er also nichts mehr fressen und Pipi wird nur draußen im Freien gemacht. Zudem sollte der Vierbeiner gegen Tollwut geimpft und haftpflichtversichert sein. Eine Hundeschwimmweste ist kein Muss, ermöglicht dem geliebten Vierbeiner aber ein ermüdungsfreies Schwimmen und bietet zeitgleich Schutz. Ansonsten sind dem Herumtollen und Spielen mit den Artgenossen keine Grenzen gesetzt.

Hundeschwimmtage im Freibad

Hundeschwimmbäder sind in Deutschland leider noch nicht allzu verbreitet. Aufgrund der Initiative vieler engagierter Hundefreunde öffnen jedoch inzwischen immer mehr Freibäder zum Ende der Badesaison für einen oder mehrere Tage ihre Pforten für Vierbeiner. Diese speziellen Hundeschwimmtage sind eine tolle Aktion und bieten den Fellnasen unvergesslichen Badespaß. Und auch Hundebesitzer genießen einen entspannten Tag mit ihrem Liebling und können sich, ähnlich wie auf der Hundewiese, mit Gleichgesinnten austauschen. Alle Informationen hierzu finden Sie unter http://hundimfreibad.de/. Durch Eingabe Ihrer Postleitzahl können Sie nach Bademöglichkeiten mit Hund in Ihrer Nähe suchen. Zudem wird auf der Facebook-Seite von HundimFreibad jedes teilnehmende Freibad als Event angelegt: https://www.facebook.com/HundimFreibad/. Dann heißt es bald: Ab ins kühle Nass und anschließend so richtig schön das Wasser aus dem Fell schütteln! :-)

Foto: © annette shaff/adobe stock

(6)