Sand klebt an nasser Kleidung der Menschen und im Fell der Hunde. Doch das soll so sein, zumindest beim „Tough Hunter“, einer Hundesport-Veranstaltung, die Zwei- und Vierbeinern gemeinsam neuen Herausforderungen stellt.

Ein neuer Trend

2016 hat Hundetrainerin Nadin Matthews den „Tough Hunter“ ins Leben gerufen. Es ist eine Verbindung verschiedener Sportarten, welche Kondition, Koordination und Teamwork fordern. Der erste Lauf fand 2016 statt und wurde auch dieses Jahr im September und Oktober wiederholt. Dabei gab es verschiedene Strecken von 7-18 Kilometern Länge, zu welchen sich Teams aus bis zu acht Mensch-Hund-Gespannen anmelden konnten.

Spaß und Abenteuer

Beim „Tough Hunter“ wird der Wald zum Abenteuer-Parcours, auf welchem verschiedene Aufgaben die Teams herausfordern. Vom Durchkrabbeln unter Tarnnetzen über das Erklimmen eines Schlammbergs bis hin zu Wasserhindernissen und Matschwegen: Abwechslung ist garantiert. Dabei ist auch das Canicross, bei welchem das Zuggeschirr mit der Leine am Bauchgurt des Besitzers befestigt wird, eine wichtige Disziplin. Die zahlreichen verschiedenen Elemente des Laufs stärken das Vertrauen zwischen Zwei- und Vierbeiner und bringen beide Teammitglieder dazu, sich aufeinander abzustimmen. Trotzdem sollen alle Fellnasen entsprechend der Signale und Befehle ihrer Besitzer agieren – ein guter Gehorsam darf also nicht fehlen.

Eine Herausforderung für jedermann

Verlierer gibt es beim „Tough Hunter“ nicht: Das einzige Ziel ist es, erfolgreich den anspruchsvollen Parcours zu meistern. Ein gutes Training ist für den Outdoor-Spaß empfehlenswert und wird bereits von manchen Schulen und Trainern angeboten. Falls Sie sich selbst ein Bild von dem Event machen oder vielleicht sogar daran teilnehmen möchten, können Sie die Termine des kommenden Jahres auf der offiziellen Website nachlesen.

Foto: © Raquel Pedrosa/fotolia.com

(0)