Sabine Ruthenfranz beschäftigt sich seit vielen Jahren professionell mit den Bedürfnissen von Katzen. Das neuste Projekt der mehrfachen Buchautorin ist ihr „Miau Katzen-Podcast“. Nach dem Motto „Lausche schnurrigen Themen für Dich und Deine Katze“ gibt die Katzenexpertin nützliche Infos und Tipps für ein artgerechtes und harmonisches Zusammenleben. Im Gespräch verriet uns die zweifache Katzenbesitzerin was sie an den Vierbeinern so liebt und wie die Idee zum eigenen Podcast kam.

Faszination Katze: Wie alles begann

Sabine Ruthenfranz schätzte Katzen schon in jungen Jahren: „Als Kind haben wir bei uns Zuhause Katzen von Freunden betreut. Jahre später ist meinen Eltern ein Kater zugelaufen, den ich am liebsten selbst behalten hätte. Bei meiner ersten Arbeitsstelle ist dann eine verwilderte Katze mit zwei Jungen aufgetaucht, um die ich mich sehr lange gekümmert habe. Bis die Katzenkinder groß genug waren, habe ich sie im Büro versorgt und an Menschen gewöhnt. Kurz darauf habe ich mich ehrenamtlich für den Tierschutz engagiert und so nahm alles seinen Lauf. Bis zu meinen ersten eigenen Katzen musste ich mich leider lange Zeit gedulden, bis die Rahmenbedingungen passten“. Was Sabine Ruthenfranz an den Samtpfoten am meisten fasziniert? „Keine Katze ist wie die andere und ihre Individualität ist stärker ausgeprägt, als es bei anderen Haustieren der Fall ist. Außerdem sind sie klug, wunderschön anzusehen, willensstark, absolut ehrlich und fast unbestechlich.“

Der Miau Katzen-Podcast

Die Idee zu einem eigenen Katzen-Podcast kam vor allem durch eins: Leidenschaft. „Da ich selbst ein großer Hörspielkassetten-Fan bin und ich gerne Neues ausprobiere, kam die Idee zum Podcast. Außerdem weiß ich, dass viele Katzenhalter entweder zu wenig Zeit zum Lesen haben oder eben nicht so gerne lesen, so dass ich es für einen guten Kanal halte, auch diese Halter zu erreichen. Schließlich muss man sich als Katzenhalter ganz schön anstrengen, um seinen Katzen ein angemessenes Leben zu bieten. Dafür ist Aufklärung und Wissensvermittlung enorm wichtig.“ Die häufigsten Probleme sieht Sabine Ruthenfranz vor allem darin, „dass Menschen mit vollkommen falschen Erwartungen an das Zusammenleben mit Katzen herangehen. Und diese falschen Erwartungen führen zu sehr unterschiedlichen und vielfältigen Problemen“.

Sabine Ruthenfranz über ein erfülltes Katzenleben

Was macht eine Katze also glücklich? Die Katzenexpertin weiß Rat: „Neben der Versorgung des leiblichen Wohls und gesundheitlicher Fürsorge sind Gesellschaft (wenn die Katze es mag) und Unterhaltung extrem wichtig. Es muss nicht immer eine supergroße Wohnung oder Freigang sein. Denn je nach Charakter und den individuellen Bedürfnissen der Katze können sehr unterschiedliche Dinge zu ihrem Glück beitragen. Diese Dinge gilt es im Detail bei seiner eigenen Katze herauszufinden. Mit Empathie und dem gesunden Menschenverstand kann man schon sehr gut an ein erfülltes Katzenleben herankommen“. Sabine Ruthenfranz ist sich sicher: „Wer sich einmal ernsthaft auf die Gesellschaft einer Katze eingelassen hat, möchte sie nie mehr missen“. Ein Leben ohne Katze? Für sie unvorstellbar.

Wissen Sie, was bei einem Vergiftungs-Verdacht Ihres Stubentigers zu tun ist? Oder wie Sie schlechte Gerüche im Katzenhaushalt vermeiden? Diese und zahlreiche weitere Themen bespricht Frau Ruthenfranz jeden Dienstag in ihrem Miau Katzen-Podcast. Also: Lauschen Sie doch mal rein. In Kürze finden Sie von Sabine Ruthenfranz auch hier, im AGILA Online Magazin, regelmäßig Gastartikel rund um das Thema „Zusammenleben mit Katze“.

Foto: © Artem/fotolia.com

(1)