„Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos” – dieses Loriot-Zitat hat ausgedient. In unseren aktuellen Top 10 der beliebtesten Hunderassen Deutschlands hat der einstige Modehund im Vergleich zum Vorjahr gleich drei Plätze verloren: Nur noch Platz 9 für die Fellnase, die auch wegen ihrer geringen Größe vor allem als Stadthund beliebt war.

Zu den Siegern im Ranking gehören der Australian Shepherd, der von 9 auf 6 aufgeholt hat und die Olde English Bulldogge, die neu in die Top 10 eingestiegen ist. Damit hat sie den Boxer vom letzten Listenplatz verdrängt.

Olde English Bulldogge auf dem Vormarsch

Die Olde English Bulldogge ist eine insgesamt noch recht neue Rasse: Die ersten Bulldoggen dieser Art wurden 1971 in den USA gezüchtet. Sie sind nicht zu verwechseln mit der Englischen Bulldogge. Letztere konnte in den Top 10 ihren siebten Platz aus dem Vorjahr behaupten. Im Gegensatz zu der kleineren Englischen Bulldogge ist die Olde Bull, wie sie auch liebevoll genannt wird, bislang noch nicht vom Dachverband FCI (Fédération Cynologique International) anerkannt. Aktuell belegen die Vorjahressieger noch die ersten Plätze: Die Spitze verteidigt der Mischling, vor der Französische Bulldogge auf Platz 2 und dem Labrador auf Platz 3.

Die 10 beliebtesten Hunderassen 2016 in Deutschland

  1. Mischling
  2. Französische Bulldogge (+1)
  3. Labrador (-1)
  4. Golden Retriever (+1)
  5. Chihuahua (-1)
  6. Australian Shepherd (+3)
  7. Englische Bulldogge
  8. Rottweiler
  9. Mops (-3)
  10. Olde English Bulldogge (neu)

Unser Ranking der beliebtesten Hunderassen basiert auf den Daten der im Jahr 2016 geborenen und bei AGILA angemeldeten Tiere. Seit 2010 ermitteln wir die beliebtesten Hunderassen, die Vorjahresergebnisse zum Vergleich finden Sie in unserer Zusammenfassung.

(3)