Die Olde English Bulldogge verdankt seine Existenz einem Rückzüchtungsprogramm, das Anfang der 70er Jahre von David Leavitt aus den USA ins Leben gerufen wurde. Leavitt war mit dem gesundheitlichen Zustand seiner englischen Bulldoggen unzufrieden und wollte durch das Programm wieder zurück zu den ursprünglichen Bulldoggen aus der Regency-Zeit im 18. Jahrhundert. Diese wiesen eine höhere Vitalität und bessere Gesundheit auf.

Olde English Bulldogge - Erfolgreiche Rückzüchtung

Leavitt benutzte für seine Rückzucht die englisch Bulldogge, den Bullmastiff, die amerikanische Bulldogge und den Pitbull. Bei allen Tieren wurde auf einwandfreien gesundheitlichen Zustand und Wesensfestigkeit geachtet. So entstand die vitale und gesunde Olde English Bulldogge mit einem freundlichen Wesen. Mängel wie schlechte Atmung, geringe Fruchtbarkeit und fehlende Lebensqualität, die Leavitt bei seinen englischen Bulldoggen gestört hatten, wurden durch das Rückzüchtungsprogramm erfolgreich ausgeschaltet. Heute ist die Olde English Bulldogge, die trotz existentem Rassestandard nicht vom FCI anerkannt wurde, als Leavitt Bulldog bekannt. Der Gründer dieser Rasse benannte sie schließlich selbst um, da der Begriff Olde English Bulldogge immer mehr zum allgemeinen Namen für alle möglichen Bulldog-Rassen wurde. Nur Bulldoggen, die einen lückenlosen Stammbaum, der bis zur ursprünglichen Zucht Leavitts zurückgeht, vorweisen können, können wirklich als Leavitt Bulldog oder Olde English Bulldogge bezeichnet werden.

Olde English Bulldogge - Vielseitig einsetzbar

Die Olde English Bulldogge wird heute vielseitig als Begleithund, Rettungshund und in einigen Ländern sogar als Therapiehund eingesetzt. Ihr Aussehen, das viele als aggressiv oder kämpferisch bezeichnen, spiegelt in keinem Fall das Innere der Olde English Bulldogge wieder. David Leavitt schuf mit seiner Rückzüchtung einen ruhigen und freundlichen Familienhund, der nichts mit einem Kampfhund gemein hat, für den ihn viele halten. Wie alle Bulldogarten hat auch die Olde English Bulldogge ihre Eigensinnigkeit in einigen Situationen behalten, ist jedoch mit liebervoller Konsquenz ohne Probleme zu einem gehorsamen und sozialen Hund zu erziehen.

Olde English Bulldogge - Treuer Familienhund

Die Olde English Bulldogge ist als Familienhund absolut geeignet und wird als solcher heute hauptsächlich gehalten. Sie liebt Kinder und versteht sich auch mit anderen Haustieren ohne Probleme, wenn man sie früh genug daran gewöhnt hat. Dieser Hunde ist ein treuer und anhänglicher Begleiter, der loyal und beschützerisch zu seiner Familie steht, sollte diese bedroht werden. Ansonsten geht er offen und fast überschwänglich auf Fremde zu, wenn von diesen keine Gefahr ausgeht. Die Olde English Bulldogge ist in keinem Fall aggressiv, sondern ein sehr lieber und ruhiger Hund. Durch die erfolgreiche Züchtung Leavitts ist sie zu einem sportlichen, kräftigen und ausdauernden Hund geworden, mit dem man sehr gut Hundesportarten wie Agility und Obedience ausführen kann. Aufgrund des kurzen Fells ist die Olde English Bulldogge sehr pflegeleicht und benötigt nur gelegentliches Kämmen, was gleichzeitig eine angenehme Art ist, dem Hund etwas gutes zu tun.

Foto: © CallallooAlexis/fotolia.com