Wer mit dem Gedanken spielt, sich einen Hund anzuschaffen, steht vor einer großen Entscheidung. Bevor diese gefällt wird, sollte man sich im Klaren darüber sein, dass ein Hund auch große Verantwortung mit sich bringt. Eine artgerechte Hundehaltung erfordert sowohl einige finanzielle und zeitliche Voraussetzungen als auch eine angemessene Wohnsituation. Von diesen Faktoren sowie Ihrem eigenen Aktivitätslevel sollte auch die Wahl der Hunderasse abhängig gemacht werden. In unserer neuen Serie geben wir Ihnen jede Woche hilfreiche Tipps und Informationen rund um das Thema Hundeanschaffung. Heute erfahren Sie, worauf es beim Hundekauf ankommt –wie erkennen Sie einen seriösen Züchter und was für Vorteile kann ein Kauf im Tierheim haben?

Ein Hund vom Züchter

Hundezüchter gibt es viele, doch nicht alle sind seriös und achten auf die Gesundheit und Herkunft ihrer Zuchttiere sowie der Welpen. Ein guter Hundezüchter sollte nur Würfe der gleichen Rasse haben. Bietet er zeitgleich mehrere Welpen verschiedener Rassen an, ist Vorsicht geboten. Auch Gespräche mit dem jeweiligen Züchter können viel verraten. Erzählt er etwas über die einzelnen Welpen, über ihr Verhalten, die Ansprüche der jeweiligen Rasse oder bereits erfolgte Impfungen des Hundes? Und vor allem: Stellt er auch Ihnen Fragen, erkundigt er sich, ob Sie bereits Erfahrungen mit Hunden haben und was für einen Hund Sie sich vorstellen? Einem seriösen Hundezüchter ist nicht das Kaufgeschäft allein wichtig, sondern, dass jeder seiner Welpen ein schönes und passendes Zuhause findet. Als zusätzliche Hilfe bei der Auswahl des richtigen Züchters gibt es bereits verschiedene Rassehund –und Zuchtvereine. Einer der bekanntesten ist der VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen). Dieser vergibt Siegel an Züchter und bietet auf der eigenen Website die Möglichkeit, getestete und zertifizierte Züchter in ganz Deutschland zu finden.

Ein Hund aus dem Tierheim

Natürlich sollte man bei der Aufnahme eines Hundes aus dem Tierheim vorher besondere Gedanken machen. Häufig finden sich dort sogenannte "Problemhunde", die viel Zeit, Kraft und Geduld erfordern. Doch gerade diese Hunde haben es verdient, dass ihnen in Zukunft ein sorgenfreies Leben ermöglicht wird. Sollten Sie also mit dem Gedanken spielen, sich einen Hund aus dem Tierheim zu holen, schauen Sie dort einfach mal vorbei. Die Mitarbeiter der Tierheime haben engen Kontakt zu den Vierbeinern, kennen Sie somit ganz genau und können Sie bei der Auswahl beraten. Den Experten liegt viel daran, dass die Hunde in ein passendes Zuhause kommen, in dem sie sich wohlfühlen und auch bleiben werden. Besuchen Sie Ihren "Auserwählten" ruhig öfter im Tierheim und gehen beispielsweise mit ihm spazieren. Ob Sie beide auch wirklich ein gutes Team sind und zueinander passen, merken Sie dann schnell.

Eine Übersicht der wichtigsten Tipps zur Hundeanschaffung haben wir für Sie in einem PDF zusammengefasst. In der Ausgabe nächste Woche erfahren Sie alles rund um das Thema Welpen und die Eingewöhnung in ihr neues Zuhause.

Foto: © David Büttner/fotolia.com

(2)