Katzenmusik – das ist eigentlich ein abwertender Begriff für lärmende, unharmonische Klänge, der vom Geschrei rolliger Katzen abgeleitet ist. Doch mit der Musik, die Katzen gut gefällt, hat das rein gar nichts zu tun. Welche Musik hören Kätzchen gerne? Hilft sie ihnen beim Entspannen und Einschlafen? Lässt sich eine Katze durch Musik beruhigen? Das haben wir für Sie herausgefunden.

Mögen Katzen Musik?

Ob eine Katze gerne Musik hört und welche Art von Musik sie mag, ist individuell unterschiedlich. Schließlich haben auch Tiere ihre ganz eigenen Persönlichkeiten und Geschmäcker. Forschungen haben jedoch ergeben, dass Katzen durchaus Gefallen an Musik finden können. Wenn sie mehrere Wochen nach der Geburt anfangen, Geräusche wahrzunehmen, erleben sie das Schnurren der Mutter und das Sauggeräusch beim Trinken als angenehm und vertraut. Wie der Mensch reagieren also auch Katzen emotional auf bestimmte Töne, auf die sie in ihrer Entwicklung geprägt wurden.

Diese Musik mögen Katzen nicht

Katzen besitzen einen ausgesprochen feinen Gehörsinn, weshalb laute Musik grundsätzlich nichts für sie ist. Gebrüll und harte Klänge, die etwa in der Rockmusik häufig vorkommen, mögen sie ebenfalls nicht. Instrumente wie beispielsweise E-Gitarre oder Schlagzeug sollten Sie in Gegenwart Ihres Stubentigers also besser vermeiden.

Beruhigende Musik für Katzen: diese Töne lassen Samtpfoten entspannen & einschlafen

Katzen mögen klassische Musik und bevorzugen dabei sanft klingende Stücke mit etwa Harfe, Cello und Geige. Zu dieser Erkenntnis kam unter anderem eine Studie der Universität Wien. Was versteht man unter sanfter Klassik? Das können zum Beispiel folgende bekannte Werke sein:

  • Guten Abend, gut‘ Nacht von Johannes Brahms
  • Air (Suite No.3 in D, BWV 1068) von Johann Sebastian Bach
  • Nocturne Op. 9, No. 2 von Frédéric Chopin
  • Morgenstimmung von Edvard Grieg

Auf Streaming-Portalen finden sich zahlreiche Playlists, die Nutzer speziell für Katzen zusammengestellt haben. Darüber hinaus gibt es sogar Musikstücke und ganze Alben, die ausschließlich für Samtpfoten komponiert wurden. Diese Musik enthält deshalb zum Beispiel Schnurrgeräusche oder Töne im Ultraschallbereich, da Katzen Klänge anders wahrnehmen als wir Menschen.

Die richtige Musik für Ihre Katze

Am besten sollten Sie Ihrer Katze verschiedene Stücke vorspielen und ausprobieren, wie sie darauf reagiert. Ihr Stubentiger schnurrt, legt sich gemütlich hin oder schläft ein? Das könnte darauf hindeuten, dass Sie den Geschmack Ihrer Katze getroffen haben. Wenn Ihr Vierbeiner hingegen das Weite sucht oder die Ohren anlegt, versuchen Sie es lieber mit einem anderen Genre oder verhelfen Ihrem Haustier mit einer ausgiebigen Streicheleinheit zur Entspannung.

Foto: © Evrymmnt/Adobe Stock

(0)