Ob Schäferhund, Golden Retriever, Labrador, Dackel oder Beagle – jeder Hund braucht Beschäftigung. Neben täglichen Spaziergängen geht das für viele Hunde am besten mit Spielzeug: Der Hund wird beim Spielen nicht nur körperlich ausgelastet, sondern auch geistig trainiert und hat dabei einen Riesenspaß! Wir zeigen Ihnen die beliebtesten Hundespielzeuge und wie man diese ganz unkompliziert selbst macht.

Spaßiges, robustes & intelligentes Hundespielzeug: selbst gemacht

Hundespielzeug macht sowohl Hunden als auch ihren Haltern eine große Freude – egal ob es sich dabei um Intelligenzspielzeug, Schnüffelspiele oder ein gezieltes Ausdauertraining handelt. Ist das Spielzeug zudem selbst hergestellt, entlasten Sie auch Ihren eigenen Geldbeutel. Es gibt unzählige Arten von Spielzeug, das man ganz einfach selbst herstellen kann und für das Sie das Meiste Material bereits zu Hause finden. Legen Sie los und basteln Sie Ihrem Vierbeiner ein unvergessliches Spielerlebnis!

Von Schnüffel- bis Intelligenzspielzeug: So einfach lässt sich Hundespielzeug basteln

Im Folgenden finden Sie verschiedene Bastelideen, um Hundespielzeug selbst herzustellen – für kreative Spielvarianten für Sie und Ihren Vierbeiner:

  1. Schnüffelspielzeug: Schnüffelspielzeuge nutzen und trainieren den ausgeprägten Geruchssinn des Vierbeiners. Eines der beliebtesten Such- und Schnüffelspielzeuge ist der Schnüffelteppich. Dieser besteht zum Beispiel aus alten Stoffresten, die man miteinander verknotet und auf einer Grundlage (z. B. einem Gitter oder festem Stoff) anbringt, um darin Leckerlis zu verstecken. Der Hund wühlt sich durch die Stoffreste, um die Leckereien zu erschnüffeln. Eine weitere, ähnliche Spielidee ist die Schnüffelkiste. Dafür nehmen Sie einen alten Karton und befüllen diesen mit unterschiedlichen Materialien – das können Stoffreste, Eierschachteln, Papprollen usw. sein. In diesen Schachteln werden dann gezielt Leckerlis versteckt, die der Hund erschnüffeln und herausholen soll. Den Schwierigkeitsgrad können Sie durch Laschen oder kleine Kistchen natürlich beliebig steigern.
  2. Ausdauerspielzeug: Auch beim Ausdauerspielzeug sind der Kreativität beim Do-it-Yourself keine Grenzen gesetzt. Sie können das Hundespielzeug sowohl drinnen als auch draußen beim täglichen Spaziergang einsetzen und so die Aktivität Ihres Hundes steigern. Besonders beliebt ist das sogenannte Wurfspielzeug. Dieses lässt sich beispielsweise aus langen Socken herstellen. Füllen Sie eine Socke mit anderen Socken oder Stoffen, bis sich eine Kugel gebildet hat. Stülpen Sie weitere Socken um diese Sockenkugel und binden Sie nun die Kugel zusammen (z. B. mit einem Seil oder einem Stoffstreifen). Schneiden Sie nun den abgeschnürten Sockenstoff in Streifen und verknoten Sie diese miteinander. Der erste Wurf des kreativen Spielzeugs wird Ihren Hund begeistert in einen Sprint versetzen.
  3. Intelligenzspielzeug: Intelligentes Spielzeug für Hunde lässt sich ebenfalls leicht selber machen und soll dafür sorgen, dass der Vierbeiner auch geistig fit bleibt. Vor allem das Flaschendrehen sorgt für Spaß und Beschäftigung Ihres Hundes. Dafür benötigen Sie lediglich eine Plastikflasche und eine Schnur. Schneiden Sie auf jeder Seite ein Loch in die Plastikflasche, um die Flasche an einer Schnur aufzuspannen. Sie schneiden anschließend noch ein oder mehrere Löcher in die Flasche und legen ein paar Leckerlis hinein. Danach wird die Flasche auf einer für Ihren Hund gut erreichbaren Höhe aufgehängt. Ihr cleverer Hund dreht die Flasche im Optimalfall nun so, dass die Leckerlis rausfallen.

Hundespielzeug selber machen – was Sie beachten sollten

Wenn Sie Hundespielzeug selber herstellen möchten, gibt es einige Dinge, die Sie beim Basteln und auch beim Spielvergnügen beachten sollten, um die Sicherheit Ihres Vierbeiners zu gewährleisten.

  • Materialien: Achten Sie auf die Materialien, aus denen Sie das Spielzeug herstellen möchten. Sie sollten nicht giftig und möglichst natürlich sein. Karton, Fleece oder Holz eignen sich gut, bei Klebstoffen ist allerdings Vorsicht angebracht. Wenn Sie auf eine gewisse Festigkeit beim Basteln achten und robustes Spielzeug selber machen, besteht zudem weniger Gefahr, dass Ihr Hund sich während des Spielens verletzt.
  • Zu viele Leckerlis: Verwöhnen Sie Ihren Hund nicht mit zu vielen Leckerlis – er sollte von seinem „Spielzeug“ nicht satt werden. Leckerlis sollten nur der Motivation dienen und keine Mahlzeit ersetzen.
  • Alleine spielen: Lassen Sie Ihren Vierbeiner nicht unbeaufsichtigt spielen. Falls er sich an Teilen verschluckt oder anderweitige Gefahren auftreten, sollte er nicht allein sein.
  • Abwechslung: Bieten Sie nicht immer nur ein Spielzeug an, sondern sorgen Sie für Abwechslung. So bleibt Ihr Hund motiviert und behält weiterhin das Interesse.
  • Zwei Hunde: Haben Sie zwei oder mehr Hunde, sollten Sie besonders sorgfältig in der Auswahl des geeigneten Spielzeugs vorgehen. Denn wenn Sie zwei Hunde beschäftigen, ist die Gefahr höher, dass das Spielzeug kaputt geht oder die Hunde sich verletzen. Daher sollten Sie das Spiel auch immer gut beaufsichtigen.

Foto: © Юлия Завалишина/Adobe Stock

(0)