Die Katzensprache ist vielfältig. So können sie schon durch ihre Schlafpositionen oder ihre Schwanzstellung vielfältige Emotionen ausdrücken. Damit geben sie uns viele Anhaltspunkte, mit denen wir sie besser verstehen können. Was bedeutet es also, wenn sich Katzen auf den Rücken legen oder auf dem Rücken rollen?

Vertrauen in Katzensprache ausdrücken

Der Bauch einer Katze ist besonders flauschig und es ist sehr verlockend, das Tier besonders dort zu kuscheln. Das lassen sich allerdings nur wenige Stubentiger gefallen. Was vielen Menschen nämlich nicht bewusst ist: Der Bauch einer Katze gehört zu den sensibelsten Körperbereichen. Damit gehört das auf dem Rücken Rollen oder Liegen zu einem der verletzlicheren Momente im Katzenverhalten. Nimmt Ihr Liebling Ihnen gegenüber diese Liegeposition ein, kann es also sein, dass er Wohlbefinden und eine tiefe Entspanntheit ausdrücken möchte. Ihre Samtpfote fühlt sich damit sicher und sagt Ihnen in Katzensprache: „Ich vertraue dir“.

Verspielt auf dem Rücken rollen

Besonders junge Tiere nutzen das Herumrollen auf dem Rücken, um die Aufmerksamkeit ihres Halters zu erlangen. Und auch wenn Sie auf Ihren Liebling zugehen und ihm mit Spielzeug Unterhaltung anbieten, kann es sein, dass er sich zunächst wälzt und mit den Pfoten nach der Spielangel schlägt. Das heißt, dass jetzt nicht der richtige Zeitpunkt für eine Kuscheleinheit ist – es sei denn, Sie wollen einen verspielten Hieb oder Biss riskieren.

Nicht jede Katze hat die gleiche Sprache

Bei einigen Freigängern kommt es vor, dass sie sich auf dem Rücken rollen, um ihr Fell zu pflegen. Durch Wälzen im Sand werden sie so zum Beispiel ihr Winterfell besser los. Andere wiederrum legen dieses Verhalten an den Tag, um mit anderen Katzen zu kommunizieren: Sie haben einen besonders starken Drang danach, ihren Duft zu verteilen oder einen fremden, besonders anziehenden Geruch anzunehmen. Vermeidet Ihr Liebling andere Positionen und liegt nur noch auf dem Rücken oder der Seite kann dies jedoch auch gesundheitliche Gründe haben. Dann sollten Sie es von einem Tierarzt untersuchen lassen, da es beispielsweise auf Schmerzen oder eine Gleichgewichtsstörung hindeuten kann. Am besten lernen Sie übrigens, die Katzensprache zu verstehen, wenn Sie sie aufmerksam beobachten und dadurch ihre individuellen Eigenschaften und Verhaltensweisen kennenlernen.

Foto: © Grigory Bruev/Adobe Stock

(1)