Ein Hunde- bzw. Katzenlebensjahr entspricht sieben Menschenjahren. Diese ungenaue Faustregel schwirrt beständig in den Köpfen neugieriger Halter, die einschätzen wollen, ob ihr Liebling noch in der Pubertät ist oder doch schon als Senior bezeichnet werden kann. Doch die Rechnung ist falsch. Wir erklären Ihnen, wie Sie das Alter Ihres Haustieres mit dem eines Menschen vergleichen können.

Große Unterschiede bei Hunden

Hunde altern in unterschiedlichen Abschnitten unterschiedlich schnell. Von Bedeutung ist dabei ihre Größe: Kleine Hunde altern als Jungtiere schneller als große Rassen. Dafür ist es im späteren Leben dann genau umgekehrt, der Alterungsprozess beschleunigt sich bei großen Hunden und schreitet bei kleineren immer langsamer voran. Je kleiner also die Rasse, umso kürzer die Kindheit. Insgesamt leben allerdings kleinere Tiere mit geringerem Gewicht länger als ihre größeren Artgenossen. Außerdem werden Hündinnen durchschnittlich 2 bis 2,5 Jahre älter als Rüden. Der Tiermediziner Jean-Louis Pouchelon erstellte 1998 eine Tabelle, die die Umrechnung in Menschenjahre erleichtern sollte. Das Besondere an dieser Arbeit ist, dass sowohl Alter als auch Gewicht (kleine Rassen bis 15 kg, mittelgroße Rassen zwischen 15 und 45 kg und große Rassen über 45 kg) einbezogen werden.

Zahlen im Vergleich

Mit sechs Monaten sind kleine Hunde nach Pouchelon umgerechnet bereits 15 Jahre alt, mittelgroße Hunde 10 und große Rassen erst 8. Mit drei Jahren sind kleine Hunde dann umgerechnet 32 Jahre alt, mittelgroße Tiere 33 und große 31. Ab diesem Punkt altern die kleineren Rassen langsamer als größere Hunde. Stolze 100 Menschenjahre haben kleine Hunde mit ungefähr 20 Hundejahren erreicht, mittelgroße mit 15 Hundejahren und große Rassen bereits mit 11 Hundejahren. Die gesamte Tabelle nach Pouchelon finden Sie hier.

Faustregel für das Katzenalter

Im Gegensatz zum Hundealter sind die Katzenjahre nicht von ihrem Gewicht abhängig. Innerhalb der ersten zwei Lebensjahre altert ein Kätzchen recht schnell, ist also schon sehr früh ausgewachsen. Bereits mit sechs Monaten kann die Phase der Kindheit als abgeschlossen angesehen werden, da das Kätzchen umgerechnet ungefähr 12 Jahre alt ist. Mit zwei Katzenjahren sind die Vierbeiner umgerechnet 24 Menschenjahre alt, ab dem dritten Geburtstag gilt dann die Faustregel, ein Katzenjahr entspricht vier Menschenjahren. Eine Katze wäre also mit ihrem dritten Geburtstag in Menschenjahren 28 Jahre alt, mit dem vierten Geburtstag 32, usw. Individuell können Sie sich außerdem an körperlichen Merkmalen Ihrer Samtpfote orientieren.

Weitere Einflussfaktoren

Wie alt Ihr Liebling wird, hängt von seinen Lebensumständen ab. Haustiere mit fürsorglicher Pflege, passender Ernährung, medizinischer Versorgung und einem auf ihre Fitness abgestimmten Maß an Bewegung haben die besten Chancen auf ein hohes Alter. Natürlich hängt die zu erwartende Lebensdauer außerdem von individuellen Merkmalen der einzelnen Tiere ab. Kein Hund und keine Katze sind gleich, die oben genannten Richtwerte geben lediglich die Möglichkeit zu einer ungefähren Einschätzung.

Foto: © vladimirfloyd/Adobe Stock

(2)