Dass Katzen ein außerordentlich gutes Gehör haben, dürfte bekannt sein. Selbst die leisesten Geräusche klingen in Katzenohren intensiv und laut. Mit bis zu 70.000 Hz zählt ihr Gehör unter den Säugetieren zu einem der besten. Dass unsere Samtpfoten auf klassische Melodien wie die von Mozart, Beethoven und Co. besonders reagieren, dürfte manch einen in Erstaunen versetzen.

Wie Wissenschaftler herausfanden, wirken die sanften Klänge auf Katzen beruhigend.

Studien belegen positive Wirkung von klassischer Musik

Untersucht wurde die Wirkung von Musik auf Katzen unter anderem von einem verhaltensbiologischen Team an der Universität Wien. Hierfür wurden in einem Katzengehege mit 21 Bewohnern Lautsprecher aufgestellt, über die Musik in gleichbleibender Zimmerlautstärke abgespielt wurde. Empfanden die vierbeinigen Fellnasen die gespielte Musik als angenehm, war zu beobachten, dass sie die unmittelbare Nähe der Lautsprecher suchten, sich draufsetzten oder gar mit ihnen schmusten. Insbesondere sanfte, klassische Töne hatten auf die Stubentiger eine beruhigende Wirkung, so dass die Wissenschaftler ein weitaus weniger aggressives Verhalten unter den Katzen verzeichneten als ohne Musik oder mit anderer Art von Musik.

„Music for Cats“ – Kompositionen für Samtpfoten

Noch entspannter als auf die großen Klassiker reagierten Katzen auf eigens für sie komponierte Melodien. Charles Snowdon, Professor an der Universität von Wisconsin-Madison sowie Psychologe und Experte für Tierverhalten, hat zusammen mit dem Cellisten David Teie spezielle Musik für Katzen komponiert. "Music for Cats" ist das weltweit erste Album für Katzen, mit der Besonderheit, dass die Musikstücke zu großen Teilen in für Menschen nicht wahrnehmbaren Frequenzen erklingen, in denen Katzen untereinander kommunizieren. Für die Samtpfoten wurden darin authentische Schnurrgeräusche eingearbeitet. Teie ließ aber auch herkömmliche Musik mit einfließen, damit sich Herrchen und Frauchen ebenfalls an den Stücken erfreuen können.

Beruhigende Wirkung bei Unruhe und Stress

Empfohlen wird Musiktherapie für Katzen bei Unruhe, Stress und Unsauberkeit aber auch zur Ablenkung bei furchterregenden Geräuschen, wie Silvesterböllern oder Gewitter. Die sanften Töne können die Tiere seelisch und körperlich positiv beeinflussen, so dass Herzschlag und Atmung sich beruhigen und Entspannung einsetzt.

Ob für Katzen eigens komponierte klassische Klänge, Harfenmelodien oder Meditationsmusik mit Naturgeräuschen – probieren Sie es einfach mal aus. Nicht jede Katze reagiert auf Musik. Beobachten Sie Ihren Stubentiger und schauen Sie, was passiert. Bei der Lautstärke gilt dabei stets: weniger ist mehr. Wir wünschen Ihnen und Ihrem Liebling gute Entspannung :-)

Zum Ausprobieren finden Sie hier ein eigens für Katzen komponiertes Stück: https://www.youtube.com/watch?v=yDPHPYbM_K8

Foto: © kassini/Adobe Stock

(5)