Beim Crossdogging bekommen die Teilnehmer jede Woche fünf neue Aufgaben gestellt. Diese werden der Reihe nach abgearbeitet. Für jede Aufgabenstellung haben Zwei- und Vierbeiner zwei Minuten Zeit, während ein weiteres Team die Durchläufe zählt.

So arbeiten sich zwei Teams durch verschiedene Stationen. Die Ergebnisse werden auf www.crossdogging.de veröffentlicht, sodass sich Hundeschulen und Teilnehmer untereinander vergleichen und messen können. Einige der AGILA Hundetrainer bieten Crossdogging bereits in ihren Hundeschulen an. Wir haben mit Hundetrainerin Andrea Winter gesprochen.

Crossdogging - Für Hunde jeden Alters geeignet

Vor einem knappen Jahr hat Andrea Winter mit Crossdogging gestartet, um ihren Kunden etwas Abwechslung zu bieten. Mitmachen können alle Vierbeiner, die schon ein klein wenig Grunderziehung genossen haben. „Man findet sich recht schnell ein. Außerdem stehe ich während der Stunde ja auch immer mit Rat und Tat zur Seite“, erklärt uns Andrea Winter. Und Sie ergänzt: „Es kommt hier zwar darauf an, wie viele Durchgänge der Aufgaben man in zwei Minuten schafft, aber es geht nicht um besonders hohen Ehrgeiz, sondern um korrektes und ruhiges Arbeiten, um so mit seinem Hund zusammen zum Ziel zu kommen. Sprünge o.ä. können je nach Hund angepasst werden und notfalls lässt man mal eine Aufgabe aus oder wandelt sie kranken- und altersgerecht leicht ab.“

Was genau ihre Teams an dieser Sportart so fasziniert, sei wohl sehr unterschiedlich. „Die einen lieben Apportieraufgaben, die anderen Aufgaben mit Hürden oder Tunnel. Oftmals macht es aber die Mischung aus“, sagt uns Andrea Winter. Denn beim Crossdogging stehen Hund und Halter manchmal auch vor scheinbar ganz banalen Übungen, wie „bleib sitzen, während dein Mensch singt und tanzt“. Ihr Fazit: „Die Mischung der Übungen macht es und die Tatsache, dass man mit sehr viel Spaß gut arbeiten kann.“

Und das sagen die Crossdogging-Teams

"Wir sind jetzt 3 Monate dabei und ich kann sagen, es macht tierischen Spaß. Natürlich läuft nicht immer alles wie am Schnürchen, aber wir arbeiten ja daran. Ich staune oft was Jack schon alles kann. Der positive Effekt ist, Jack ist viel aufmerksamer, wir haben sehr viel Spaß zusammen (natürlich auch mit den anderen Team Mitgliedern) und wir bauen kleine machbare Aufgaben in unseren Spaziergängen mit ein." Petra & Jack (Schäferhund/Border-Mix, 16 Monate alt)

 

„Durch eine Freundin, aber auch Berichte von Crossdogging, habe ich mich für das Training entschieden, da ich meine Hündin nicht nur körperlich sondern auch geistig beschäftigen möchte. Crossdogging macht nicht nur mir, sondern auch meiner Hündin Spaß und sie ist auch durch das Training ausgeglichener.“ Carmen & Kira (Hütehund, 4 Jahre alt)

 

„Mein Hund Vin ist ein 3-jähriger Beauceron, der sehr arbeitsintensiv ist. Durch die vielfältigen Aufgaben des Crossdoggings haben wir die Möglichkeiten, unterschiedliche Sportarten zu kombinieren, Schwächen zu fördern und Stärken auszubauen. Und ihn kopfmäßig auszulasten - diese Sportart kann man bis ins hohe Alter ausüben und der Spaß kommt bei allen nicht zu kurz." Anke & Vin (Beauceron, 3 Jahre alt)

 

„Ich mache mit meiner 5-jährigen Malamute-Hündin Mali Crossdogging, weil die Aufgaben so abwechslungsreich sind. Wir haben schon verschiedene Hundesportarten ausprobiert, aber keine ist so vielseitig wie Crossdogging.“  Vera / Mali (Malamute, 5 Jahre alt)

(1)