Für das Wohl unserer Haustiere scheuen wir heute meist weder Mühen noch Kosten. In einer von uns durchgeführten Umfrage konnten wir feststellen, dass Vorsorgemaßnahmen der häufigste Grund für einen Tierarztbesuch sind. Dieses Ergebnis hat uns sehr gefreut, denn es zeigt, dass sich Tierbesitzer um die Gesundheit ihres Lieblings sorgen und nicht erst dann handeln, wenn der Vierbeiner krank ist. Nichtsdestotrotz leidet heutzutage ein Großteil der Hunde und Katzen an Übergewicht. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist hier die beste Vorsorge.

Ursachen von Übergewicht bei Hund und Katze

Das "gewichtige Problem" der Vierbeiner liegt vor allem an falscher Ernährung. Hinzu kommt häufig mangelnde Bewegung. Wenn Hund und Katze uns mit bettelndem Blick anschauen, können wir kaum widerstehen: Hier ein Leckerli, dort ein kleiner Bissen vom eigenen Essen. Genau dieses Verhalten ist gefährlich und für die Vierbeiner auf Dauer sehr ungesund. Viele Tierbesitzer verlieren den Überblick darüber, was sie ihrer Fellnase neben den Hauptmahlzeiten an Snacks geben.

Die Folgen von Übergewicht bei Hunden und Katzen

Übergewicht hat auch bei Hunden und Katzen schwerwiegende Konsequenzen. Die überflüssigen Pfunde können unter anderem Gelenkschäden, Diabetes, Schilddrüsen- und Harnwegserkrankungen sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen. Fütterungsfehler machen sich jedoch nicht nur durch Übergewicht bemerkbar. Sie können auch zu Allergien führen. Beobachten Sie Haut- und Fellprobleme bei ihrem Liebling, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen.

Ausschluss von Krankheiten als Ursache von Übergewicht

Zunächst sollte ein Tierarzt feststellen, ob der Grund der Gewichtszunahme Ihres Lieblings wirklich Überfütterung ist oder ob eine Erkrankung oder eine vor Kurzem durchgeführte Kastration der Grund für die Gewichtszunahme sind. Nach einer Kastration verändert sich der Stoffwechsel von Hunden und Katzen, ihr Sättigungsgefühl verringert sich. Kastrierte Katzen bewegen sich zudem häufig nicht mehr so viel, so dass der Energiebedarf sinkt. Diese Veränderungen setzen bereits in der ersten Woche nach der Kastration ein, deshalb sollten Sie direkt nach dem Eingriff damit beginnen, ca. 1/4 weniger zu füttern als bisher. So kann Übergewicht in Folge einer Kastration vermieden werden.

Vorsorge gegen Übergewicht

Neben dem regelmäßigen Check-Up beim Tierarzt können Sie als Hunde- und Katzenbesitzer vor allem mit gesunder Fütterung einen Beitrag zur Gesundheit ihres Vierbeiners leisten. Denn ob Hund und Katze gesund sind, hängt auch vom richtigen Futter ab. Trocken- oder Nassfutter, barfen (die Fütterung mit rohem Fleisch) oder selbst gekocht: Es kommt vor allem darauf an, dass der Nährstoffbedarf Ihres Lieblings abgedeckt ist. Dieser unterscheidet sich von Tier zu Tier und verändert sich im Alter. Junge, aktive Hunde und Katzen im Wachstum brauchen unterschiedliche Inhaltstoffe als ruhigere „Senioren“. Selbstverständlich müssen vor allem die Mengen des Futters an den Bedarf Ihres Vierbeiners angepasst werden. Hilfestellung können Ihnen professionelle Hundetrainer und Ihr Tierarzt geben.

Auf die gut gemeinten Leckerlis vom eigenen Teller sollten Sie verzichten: Viele Lebensmittel, die Menschen lieben, sind für Hunde und Katzen unverträglich oder sogar giftig. Dazu gehören zum Beispiel Nüsse, Rosinen, Milchprodukte und Schokolade. Wenn Sie Ihren vierbeinigen Liebling mit Leckerlis trainieren, sollten Sie diese von der Menge des normalen Hundefutters abziehen. So kann es nicht zu Übergewicht durch die vielen Leckereien zwischendurch kommen.

Natürlich sollten Sie auch dafür sorgen, dass sich Ihre Fellnase genug bewegt. Haben Sie eine reine Wohnungskatze, dann animieren Sie sie öfter zum Spielen und bieten Sie Ihrem Liebling einen Kratzbaum mit vielen Kletterelementen an. Große Gassirunden mit Ihrem Hund, auf denen er sich nach Lust und Laune austoben kann, sorgen für ausreichend Bewegung.

Foto: © Lilli/fotolia.com

(0)