Sommer, Sonne... Hitzschlag! So schön die derzeitige Jahreszeit ist, so gefährlich kann sie für unseren Hund sein. Erreicht seine Körpertemperatur über 43 Grad, wird es für einen Hund sogar lebensbedrohlich. Nun muss schnell gehandelt werden. Was Sie tun können, um Ihren Hund zu schützen oder notfalls Erste Hilfe zu leisten.

Woran erkennt man einen Hitzschlag?

Hunde regulieren ihre Temperatur über das Schwitzen an den Pfoten und über das Hecheln. Reicht das nicht, beleckt der Hund sein Fell und sucht sich kalte Stellen zum Hinlegen. Erste Anzeichen für eine Überhitzung sind neben starkem Hecheln daher Unruhe und häufige, nervöse Platzwechsel sowie ein langgestreckter Hals mit weitheraushängender Zunge. Steigt seine Temperatur weiter über 40 Grad, bekommt der Hund schwere Kreislaufprobleme. Er fängt dann beim Gehen an zu taumeln, das Herz rast, die Atmung ist ganz flach und schnell, es kommt zu Erbrechen oder Durchfall und Teilnahmslosigkeit. Ein Hitzschlag führt schließlich vollends zu einem Kreislaufzusammenbruch mit Krämpfen, Zittern und Bewusstlosigkeit bis hin zum Koma.

Erste-Hilfe-Maßnahmen

Bringen Sie den Hund sofort ins Kühle! Ist er noch bei Bewusstsein, wickeln Sie ihn in ein feuchtes Handtuch ein. Hierbei aber kein eiskaltes Wasser benutzen, weil das sonst den Kreislauf belastet. Ist er wieder relativ fit, können Sie ihn auch vorsichtig mit einem Gartenschlauch (angefangen an den Beinen) abkühlen - Ihr Hund wird es genießen. Bieten Sie ihm zudem lauwarmes Wasser zum Trinken an. Nach dieser Erste-Hilfe-Leistung müssen Sie ihn schnellstens zum Tierarzt bringen. Der kann den Kreislaufzusammenbruch mit Infusionen oder Notfallmedikamenten behandeln - mit einer Tierkrankenversicherung völlig kostenfrei. Achten Sie darauf Ihren Hund weiter kühl zu halten. Ist der Hund nicht mehr bei Bewusstsein, legen Sie ihn zuerst auf die rechte Seite, damit das Herz entlastet wird. Strecken Sie Kopf und Hals vom Hund und gucken Sie nach, ob Erbrochenes im Maul ist und entfernen Sie es. Dann ebenfalls kühlen, zu Trinken geben und zum Tierarzt bringen.

So beugen Sie vor

Die häufigste Ursache für einen Hitzeschlag ist, dass der Hund im Auto zurückgelassen wurde. In der prallen Sonne und bei hoher Außentemperatur kann sich ein Auto aber bereits nach zehn Minuten von 24 Grad auf 50 Grad aufheizen! Nur die Fenster zu öffnen reicht da nicht aus! Nehmen Sie immer genügend Wasser mit, weil der Hund viel Feuchtigkeit verliert. Lange Spaziergänge müssen bei höheren Temperaturen in der frühen Morgen- oder Abendzeit stattfinden. Lassen Sie Ihrem Hund generell genug Zeit beim Spazieren und legen Sie im Zweifel an einem kühlen Plätzchen eine Pause ein.

Foto: © annaav/fotolia.com

(25)