Bei Babesiose handelt es sich um eine Infektionskrankheit, die auch unter dem Namen Hundemalaria oder Piroplasmose bekannt ist. Die Krankheit wird von Blutparasiten mit dem Namen Babesien (auch Piroplasmen genannt) hervorgerufen. Babesien werden von Zecken übertragen, wenn diese am Hund saugen. Im Hundekörper angekommen, zerstören die Blutparasiten die roten Blutkörperchen. Mit dem Fortschreiten der Infektion kommt es daher zu einer Blutarmut (Anämie). Babesiose ist beim Hund relativ gut heilbar, wenn sie frühzeitig entdeckt wird. Wird die Infektion zu spät erkannt, verläuft die Erkrankung häufig tödlich.

Was bewirkt die Impfung des Hundes gegen Babesiose?

Mit einer Impfung des Hundes können Hundehalter eine Babesiose nicht vollständig verhindern, jedoch die Schwere der Symptome nach einer Infektion deutlich mildern. Daneben gibt es noch weitere Vorsorgemaßnahmen gegen die Hundemalaria: Hundehalter sollten beispielsweise ihren Hund gar nicht in Regionen mitnehmen, in denen diese Erkrankung häufig auftritt. Mit Babesien infizierte Zecken kommen besonders häufig in Ländern rund um das Mittelmeer vor. Lässt sich eine Reise in ein Risikoland nicht vermeiden, kann man dem Hund Medikamente verabreichen, die für etwa vier Wochen eine vorbeugende Wirkung gegen die gefährlichen Blutparasiten haben. Und: Da Babesiose über Zecken auf den Hund übertragen wird, ist ein wirksamer Zeckenschutz sinnvoll!

Wann sollte ein Hund gegen Babesiose geimpft werden?

Eine Impfung gegen Babesiose gehört nicht zu den Standardimpfungen beim Hund. Sie sollte nur durchgeführt werden, wenn die Hunde in einem Gebiet leben oder in ein Land reisen müssen, in dem ein hoher Infektionsdruck besteht, also viele Zecken mit den gefährlichen Blutparasiten infiziert sind.

Was kostet es, einen Hund gegen Babesiose zu impfen?

Die Kosten einer Impfung gegen Babesiose können von Tierarzt zu Tierarzt variieren. Derzeit ist der Impfstoff in Deutschland nicht verfügbar und muss aus dem europäischen Ausland importiert werden. Wer seinen Hund gegen Babesiose impfen lassen möchte - weil beispielsweise demnächst eine Reise ins Ausland ansteht - sollte sich frühzeitig an einen Tierarzt wenden. Um nicht alle Kosten für die Impfung alleine tragen zu müssen, kann eine Hundekrankenversicherung sinnvoll sein.

Die genannten Informationen stellen keine Anleitung zur Selbstdiagnose und Behandlung von Tierkrankheiten dar. Tierhalter sollten bei gesundheitlichen Problemen ihres Tieres in jedem Fall einen Tierarzt um Rat fragen. Diagnosen über das Internet sind nicht möglich.

Foto: © Fiedels/fotolia.com