Eine Studie der Universität Gent aus dem Jahr 2017 beweist: Auch bei Hunden ist Vorsorge besser als Nachsorge. Denn obwohl die teilnehmenden Hunde-Senioren bis zur Untersuchung keine Auffälligkeiten gezeigt hatten, wurden bei genauerem Hinsehen versteckte Krankheiten festgestellt.

„Stumme“ Alterserkrankungen

Insgesamt wurden 100 ältere Vierbeiner untersucht. Bei vielen von ihnen haben die Ärzte stumme Alterserkrankungen entdeckt, also Leiden, deren Symptome bisher nicht auffällig waren. Bei mehr als der Hälfte der Hunde wurden Knoten gefunden, die daraufhin auf Tumorverdacht überprüft wurden. Und obwohl es in dem Bewegungsverhalten der Tiere keine Auffälligkeiten gab, wiesen viele bei genauerem Hinsehen Anzeichen für Gelenkprobleme auf. Zusätzlich wurden bei einigen vierbeinigen Studienteilnehmern Mängel an Tränenflüssigkeit, unregelmäßige Leber- und Nierenwerte, Knoten in der Milchdrüse, Stoffwechsel- und Nierenprobleme sowie Mastzelltumoren und bakteriellen Blasenentzündungen entdeckt – und das ohne jegliche vorherige Anzeichen.

Breites Spektrum an Alterskrankheiten

Wie bei uns Menschen neigen auch ältere Hunde eher zu Krankheiten als ihre jüngeren Artgenossen. Um etwaige Leiden frühzeitig zu erkennen, können Sie einige Vorsorgemaßnahmen in Ihren Alltag integrieren: Achten Sie beim Kuscheln und Knuddeln Ihres Lieblings zum Beispiel auf Knoten unter der Hautoberfläche. Diese weisen zwar nicht in jedem Fall auf akute Probleme hin, sollten allerdings immer von einem Tierarzt untersucht werden. Unsere älteren Lieblinge lassen es gerne etwas ruhiger angehen. Trotzdem können auffällige Verhaltensänderungen wie Bewegungsverweigerung oder Rückzug und Aggression bzw. Kurzatmigkeit oder Appetitminderung auf ein ernsteres Leiden hindeuten.

Regelmäßige Arztbesuche

Achten Sie insgesamt verstärkt auch auf kleine Auffälligkeiten bei Ihrem Hund und lassen Sie keinen Tierarztbesuch ausfallen – auch keine Vorsorgeuntersuchungen. Damit Sie im Ernstfall auch finanziell abgesichert sind, empfiehlt es sich, bereits im jungen Alter eine Tierversicherung abzuschließen.

Foto: © adogslifephoto/Adobe Stock

(1)