Ein Kater mit formellem Amt? Großbritannien hat gleich drei davon. Die offiziellen „Chef-Mäusejäger“ sollen wichtige Amtssitze vor störenden Nagern schützen und ziehen dabei einige Aufmerksamkeit auf sich. Wir stellen Ihnen die Berühmtheiten vor.

Larry

Im Sitz des britischen Premierministers wurden seit längerem Katzen gehalten, um Ratten und Mäuse vom Gebäude fern zu halten. Nicht alle erhielten eine offizielle Amtsbezeichnung, nur Larry und seinem Vorgänger Humphrey wurde die Ehre des „Chief Mouser to the Cabinet Office of the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland“ zuteil. Larry selbst stammt aus einem britischen Tierheim. Inzwischen verbringt er, laut seines Pressesprechers, die Tage damit, Gäste zu begrüßen, antikes Mobiliar auf seine Eignung für Nickerchen zu überprüfen und natürlich mit der Mäusejagd. Im Gegenzug kann er sich täglich über die Aufmerksamkeit und Geschenke der Bevölkerung freuen.

Palmerston

Der Kater Palmerston ist ebenfalls in einem besorgniserregenden Zustand von den Straßen Londons aufgegriffen und in einem Tierheim aufgepäppelt worden, bevor er den Weg in sein jetziges Amt fand. Benannt nach dem ehemaligen Premierminister Viscount Palmerston nimmt er seine neue Aufgabe im Außenministerium sehr ernst und macht damit seinem Regierungsviertel-Nachbarn Larry Konkurrenz. Dieser stand zunächst durch Palmerstons Fleiß stark unter Druck, seine Aufgabe ebenfalls so gewissenhaft zu erfüllen, konnte sich jedoch durchsetzen und nun teilen sich die Kater die Zuneigung der Briten.

Lawrence of Abdoun

Auch Lawrence ist ein ehemaliger Streuner, der nun im entfernten Jordanien lebt. Dort vertritt er als Teil der britischen Botschaft Palmerston, ebenfalls mit der Hauptaufgabe, Nager zu fangen. Daneben hat er jedoch noch eine wichtige repräsentative Funktion: Über seinen Twitter Account sollen ein positives Licht auf Jordanien geworfen und Vorurteile beseitigt werden. Auch Larry und Palmerston berichten von ihrem Leben online.

Foto: © Eddie/fotolia.com

(0)