Sie sind enge Vertraute und wichtige Familienmitglieder: Besonders Katzen und Hunde sind bei den Deutschen als Haustiere beliebt. Und in unserer Beziehung zu ihnen steckt mehr Interessantes, als sich auf den ersten Blick erkennen lässt. Das Deutsche Hygiene Museum in Dresden regt zum Nachdenken an.

Widersprüchliches Verhältnis

Die Ausstellung präsentiert die kulturhistorischen Spuren unserer Fellnasen und veranschaulicht auf kreative Art und Weise, wie wir zu ihnen stehen. Dabei kommen nicht nur angenehme Fragen auf: Tierpräparate zeigen die Veränderung von Haustieren und Züchtungen – doch wie weit darf der Mensch gehen, wenn er andere Lebewesen nach seinen Vorstellungen und Wünschen umformt? Daneben wird die Mensch-Tier-Kommunikation thematisiert, der Abschied von unseren Lieblingen und viele weitere Angelegenheiten, die Zwei- und Vierbeiner bewegen.

Interessante Abwechslung

Durch kreative Schaunagebote beschäftigt sich die Ausstellung mit dem Verhältnis zwischen Mensch und Tier auf verschiedensten Ebenen. Besucher begegnen dem Schriftsteller Erich Kästner und seinen Katzen und dem berühmten Langhaarcollie Lassie, Tierschützer kommen zu Wort und ein Memoryspiel zieht Vergleiche zwischen dem Aussehen von Hunden und ihren Besitzern. Bis zum 1. Juli 2018 können Sie sich selbst ein Bild des Ganzen machen – Der Eintritt kostet 8 Euro und Vierbeiner sind leider nicht im Museum gestattet. Weitere Informationen und Veranstaltungen rund um das Thema  finden Sie außerdem auf der offiziellen Webseite des Deutschen Hygiene Museums.

Foto: © Christian Müller/fotolia.com

(0)