Der Schock sitzt immer noch tief bei Frauchen Antje*. Mittlerweile ist ein wenig Zeit vergangen, seitdem ihr dreijähriger Hund Eddi* aus fünf Metern Höhe vom Balkon gestürzt war und in der Tierklinik notoperiert werden musste. Noch ist er nicht der Alte, aber schon in wenigen Wochen sollte Eddi wieder völlig genesen sein. Frauchen Antje hat nun eine Tierarztrechnung von über 2.000 Euro zu begleichen.

Was passiert ist

Eddi liegt bei schönem Wetter gerne auf dem Balkon. Frauchen Antje wohnt im ersten Stock und hätte nie gedacht, dass die Gefahr besteht, ihr Liebling könnte vom Balkon springen. Eddis Instinkte gingen jedoch mit ihm durch, als er seinen Erzfeind im Garten sah und so sprang er im Eifer des Gefechts vom Balkon. Frauchen Antje brachte ihren Hund so schnell wie möglich in die Tierklinik, nachdem sie ihren Rüden schwach und mit aufgeblähtem Bauch im Garten liegen sah. Ein lauter, schmerzerfüllter Jauler hatte sie aufmerken lassen.

Glück im Unglück

Äußerlich hatte Eddi keinerlei Verletzungen davongetragen. Um zu klären, ob innere Verletzungen oder Blutungen vorliegen, ordnete der Tierarzt Röntgenaufnahmen an. Die Vermutung: Magendrehung und Milzabriss.

Wie Eddi tierärztlich versorgt wurde und was genau das Frauchen Antje gekostet hat, haben wir für Sie in einer Aufstellung genauer betrachtet. Die Zahlen sind nicht frei erfunden. Genau diese Rechnung wurde von AGILA übernommen. Die Geschichte dahinter muss sich so oder ähnlich ergeben haben. Frauchen Antje hatte durch ihren OP-Kostenschutz Glück im Unglück, denn die Tierarztkosten wurden von AGILA übernommen. So musste Antje sich lediglich um die Genesung ihres Vierbeiners kümmern.

*Die Namen in dieser Geschichte wurden aus Datenschutzgründen geändert.

Foto: © javier brosch/fotolia.com

(1)