Endlich wieder Grillsaison! Viele Hundebesitzer fragen sich allerdings, ob das mit einem Hund gut geht. Tatsächlich muss man vor allem beim Grillfleisch scharf aufpassen, denn da kann vermeintliche Tierliebe schnell lebensgefährlich werden! Natürlich sind Kohle und Grillanzünder auch nichts für unsere geliebten Vierbeiner. Um ein Grillfest wirklich genießen zu können, sollten Sie einige wichtige Dinge beachten.

Kein Grillfleisch für Hunde!

Natürlich betteln sie mit ihrem süßen Hundeblick - Sie müssen aber unbedingt standhaft bleiben! Denn das lecker aussehende Grillfleisch ist meistens mariniert und durch die starken Gewürze damit Gift für unsere Vierbeiner. Vor allem Zwiebeln und Knoblauch werden nicht vertragen. Folgen sind oft Magen-Darm-Probleme: Es kommt zu Erbrechen, Durchfall oder Verstopfungen. Knochenreste sind außerdem besonders gefährlich: Gerade Hühnerknochen können leicht splittern und Ihren Hund lebensbedrohlich von innen verletzen. Falls sich Ihr Liebling doch mal ein Fleischstück oder einen Knochen geschnappt hat, sollten Sie Ihren Hund genau beobachten. Um auf Nummer sicher zu gehen können Sie eine Hundekrankenversicherung abschließen, die anfallende Tierarztkosten deckt. Diese können gerade bei Hunden besonders hoch werden! Auch rohes oder halbgares Schweinefleisch sollten Sie Ihrem Vierbeiner nicht geben, denn er könnte sich dadurch mit der Aujeszkyschen Krankheit anstecken. Die Symptome sind tollwutartig und die Krankheit endet leider tödlich.

Wie können Sie vorsorglich handeln?

Das Grillfleisch sollte nicht in der Reichweite Ihres Hund stehen. Sie sollten es auch auf dem Grill nicht aus den Augen lassen. Damit die Düfte dem Vierbeiner nicht vollständig den Kopf verdrehen, füttern Sie ihn am besten vorher. Grillanzünder sind hochgiftig und gefährlich, da sie zu Verätzungen führen können. Deswegen sollten sie ebenfalls für den Hund außer Reichweite aufbewahrt werden. Nach dem Grillen wird die oft noch teilweise heiße Kohle entsorgt. Hier sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Ihr Hund nicht in die Nähe kommen und sich seine Pfoten verbrennen kann. Wenn Sie in erster Linie ein Auge auf den Grill, das Fleisch und den Grillanzünder haben, steht einem spaßigen Grillfest mit Ihrem Liebling eigentlich nichts entgegen. Ihr Hund freut sich, wenn Sie mit ihm längere Zeit draußen verbringen! Weil er aber wahrscheinlich etwas aufgeregt sein wird - besonders wenn noch andere herumlaufende Hunde anwesend sind - empfiehlt sich außerdem der Abschluss einer Hundehalterhaftpflichtversicherung.

Foto: © micromonkey/fotolia.com

(0)