Mittlerweile ist es ganz normal, dass unsere tierischen Freunde uns im Alltag jederzeit begleiten. Dies gilt auch im öffentlichen Verkehr. Sie möchten Ihren geliebten Vierbeiner nicht alleine zu Hause lassen, während Sie einen Ausflug mit der Bahn machen? Hier lesen Sie Tipps und nützliche Informationen zum Thema Bahnfahrt mit Hund.

Bei der Deutschen Bahn gilt für die Bahnfahrt mit Hund, dass kleine Vierbeiner bis zur Größe einer Hauskatze (also ca. 30 Zentimeter Schulterhöhe) kostenlos mitreisen, sofern sie in einem Transportbehälter fahren. Für eine Bahnfahrt mit Hunden, die nicht in einer Hundetransportbox als sogenanntes „Handgepäck“ transportiert werden können, muss der halbe Fahrpreis gezahlt werden. Bei speziellen Angeboten, wie dem Länder –oder Wochenendticket der Deutschen Bahn, ist für größere Hunde der normale Erwachsenen-Preis zu zahlen.

Für eine angenehme Bahnfahrt mit Hund hier einige Tipps:

  1. Setzen Sie sich mit Ihrem Liebling nicht einfach zu fremden Personen, sondern fragen Sie höflich, ob der Platz frei ist. Personen, die beispielsweise ängstlich gegenüber Hunden sind, haben so die Möglichkeit, Nein zu sagen.
  2. Optimal ist natürlich die Übung von klein auf. Ein Hund, der schon im jungen Alter zum Beispiel ans Reisen in Auto und Zug gewöhnt wurde, wird eine Zugreise entspannter antreten können. Die Wahrscheinlichkeit für aufgeregtes Bellen und Winseln ist hier gering.
  3. Führen Sie immer ausreichend Papiertaschentücher und Hundekotbeutel während der Bahnfahrt mit sich. Besonders auf längeren Reisen kommt es schon mal vor, dass dem Vierbeiner schlecht wird. Andere Passagiere sind Ihnen dankbar, wenn kleine Unfälle schnell beseitigt werden.
  4. Wählen Sie die optimale Transportbox. Reisen Sie mit einem kleinen Hund, nutzen Sie die kostenlose Mitnahme in einer ausreichend großen Box. Die Lieblingsdecke Ihrer Fellnase sorgt für zusätzliche Gemütlichkeit und fördert die Gelassenheit des Vierbeiners während der Bahnfahrt.
(0)