Erst über die Wiese wetzen und nach Mäuschen buddeln, dann ne Runde mit dem Labbi von nebenan raufen – so ein Spaziergang ist der Höhepunkt für jeden Vierbeiner und bringt jedem Hundefreund genauso viel Spaß beim Zuschauen. Was diesen Traum oft zum Platzen bringt, ist die Leinenpflicht. Notwendiges Übel oder Schikane? Wir haben uns mal schlau gemacht!

 

Argumente für die Hundeleine

Egal ob in der Stadt oder auf dem Land, es gibt überall Plätze, an denen der Hund besser an der Leine bleibt. Da die meisten Vierbeiner mit einem gesunden Jagdtrieb ausgestattet sind, ist es zum Schutz von Wildtieren ratsam, den Hund in Waldgebieten an die Leine zu nehmen. Die Gesetze zur Leinenpflicht sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Besonders in der Schonzeit sollten Hundebesitzer aber freiwillig zur Leine greifen oder auf eine andere Route ausweichen. In Wohnungsgebieten sowie städtischen Grün- und Parkanlagen, bietet die Leine Spaziergängern, die Angst vor Hunden haben, und den Hundehaltern selbst, Sicherheit und verhindert Unfälle mit Auto- und Fahrradfahrern. Eine souveräne (Leinen-)Führung stärkt zudem die Mensch-Tier-Beziehung und gehört zu den Grundlagen der Hundeerziehung.

Argumente gegen die Leinenpflicht

Wo darf man denn nun den Hundetraum wahr werden lassen? Seit 2002 ist der Tierschutz im Grundgesetz verankert. Die Gesetze der Städte sind oft sehr schwammig formuliert, was es Hundebesitzern schwierig macht, gesetzeskonform zu handeln. Um eine artgerechte Haltung zu ermöglichen, müssen die Kommunen Freilaufflächen für Hunde schaffen. Oft sind die aber zu gering vorhanden, zu klein oder nur schwer zu erreichen. Durch die ganze Stadt zu reisen, um den Vierbeiner von der Leine zu lassen, ist eine gravierende Einschränkung, die viele so nicht hinnehmen wollen oder können. Dazu kommen weitere Beschränkungen bestimmter Gruppen, z.B. durch das Verbot für Hunde auf Spielplätzen und die Leinenpflicht für Listenhunde.

Leinenpflicht – wirklich notwendig oder reine Schikane?

Das A und O für ein problemfreies Zusammenleben ist Rücksicht aufeinander zu nehmen. Besonders Hundehalter müssen Verantwortung zeigen und ihren Vierbeiner gut erziehen. Der Hund sollte jederzeit kontrollierbar sein und aus Rücksicht auf Mitmenschen ist auch eine Leinenpflicht in bestimmten Bereichen sinnvoll. Auf der anderen Seite sollten Hundehalter auch die Möglichkeit haben, ihren Vierbeiner artgerecht zu halten. Freie Bewegung an der frischen Luft gehört für unsere Fellnasen einfach dazu. Im Grunde muss jede Personengruppe, egal ob Fahrradfahrer, Autofahrer, Spaziergänger, Sportler, Reiter oder eben Hundebesitzer, Rechte und Pflichten haben.

(0)