Geschrieben von Zen-Dogs-Training

Leider begleiten kleine Hunde so manche Klischees und Vorurteile, die ihnen keinesfalls gerecht werden. In meinem Hundetraining und in meiner Ausbildung zum Hundetrainer sind mir viele kleine Hunde begegnet, die jedem Vorurteil trotzen und jeden, der diese Klischees pflegte, eines Besseren belehren konnten. Und auch mein Cicki ist ein kleinerer Hund mit einer großen Wirkung.

Besitzer von kleinen Hunden wissen vielleicht was ich meine. Ihnen begegnen Aussagen wie "der kleine Kläffer", "der tut so als ob er ein großer Hund wäre", "der will nur was kompensieren", "der ist doch harmlos", "vor dem hab ich doch keinen Respekt" und so weiter.

Es kommt nicht auf die Größe an

Zum Glück gibt es auch viele Menschen, die wissen, dass in so einem kleinen, sportlichen Körper wahre Größe steckt und was für einen wunderbaren Hund sie an ihrer Seite haben, der sämtliche Vorurteile und Klischees mühelos widerlegt. Sicher, es gibt kleine Hunde, die sehr viel bellen – es gibt ebenso viele große Hunde, die das tun. Und dann liegt es wiederum an uns, dem Hund ein alternatives Verhalten aufzuzeigen und positiv darin zu bestärken. Es gibt große, harmlose Hunde und kleine, die das ganz und gar nicht sind. Und umgekehrt.

Buddhas kleine Löwen

Die asiatischen Mönche zu Buddhas Zeit wussten das übrigens sehr genau. Historischen Überlieferungen nach wurde Buddha von einer Schar kleiner Hunde begleitet, die seine Freunde und zugleich seine Beschützer waren. Man sagte, dass sie sich bei Gefahr in mutige Löwen verwandelten. Ich finde diese bildhafte Sprache drückt sehr schön aus, welch Achtung und hoher Stellenwert diesen Hunden und ihrer Stärke entgegengebracht wurde und wird. Übrigens, auch heutzutage werden in Tibet Shih Tzu und Lhasa-Apso gezüchtet, welche eine auffällige Ähnlichkeit mit Löwen aufweisen.

Kleine Vierbeiner mit großen Aufgaben

Diese und viele weitere kleine und mittelgroße Hunde können übrigens ernstzunehmende Wach- und Schutzhunde sein. Die Aussage »wenn ein Dackel in den Spiegel schaut, dann sieht er einen Löwen« verweist auch hierzulande auf diese Tatsache. Foxterrier werden beispielsweise ganz gezielt als Schutzhunde ausgebildet.

Von Hunden lernen

Aber abgesehen davon geht es darum, wirklich jeden Hund tatsächlich als Hund zu sehen, der letztendlich ein Wolf in verschiedenen Formen ist. Auch bei diesem Thema können wir wieder wunderbar von unseren Vierbeinern lernen. Sozialisierte Hunde begegnen einander respektvoll, denn sie haben eine ganzheitliche Betrachtungsweise, die sich in ihrem Umgang miteinander widerspiegelt.

Und vielleicht denken Sie beim nächsten Gassigang, wenn Ihnen ein kleiner Hund begegnet, an Laotses Worte "…und Du siehst das Große im Kleinen,…".

Foto: © Zen-Dogs-Training

(0)